smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> CAD/CAM> CAM> Kupplungsgehäuse maßgeschneidert

CAD-CAM-NachrichtenKupplungsgehäuse maßgeschneidert

VisualMill für SolidWorks

sep
sep
sep
sep

Bei der Fertigung des neuesten Rennwagens sah sich das Konstruktionsteam des brasilianischen Herstellers MetalMoro einer fertigungstechnischen Herausforderung gegenüber. „Das Kupplungsgehäuse, das den Motor mit dem Getriebe verbindet, musste länger als gewöhnlich sein”, erläutert Claudio Ferretti Jr., Konstruktionsleiter bei MetalMoro. „Deshalb mussten wir das Gehäuse neu konstruieren.“ Doch die eigentliche Herausforderung lag in der genauen und effizienten Fertigung auf einer CNC-Maschine. „Das Gehäuse ist ein äußerst komplexes Bauteil und erfordert viele Einstellungen“, so Ferretti weiter. „Das manuell zu programmieren, war nahezu unmöglich und hätte viel zu viel Zeit in Anspruch genommen.“ Abgesehen von den hohen Fertigungskosten hatte man auch Bedenken bezüglich der Genauigkeit.

MetalMoro wandte sich deshalb an seinen CAD-Lieferanten und CAM-Spezialisten Max3D, der hinsichtlich der Forderung nach einfacher Bedienung, schnellen Programmierzeiten und effizienten Werkzeugpfaden eine Empfehlung für die CAM-Software VisualMill von MecSoft aussprach. Da MetalMoro standardmäßig SolidWorks als CAD-System verwendet, können die Rennwagen-Profis nun mit dem VisualMill-Add-in für SolidWorks NC-Programme direkt in der ihnen bekannten Entwurfsumgebung erstellen. Und da die Software das SolidWorks-Modell direkt referenziert, ist sichergestellt, dass das NC-Programm genau ist. Innerhalb von 24 Stunden nach Auftragserteilung, den Machbarkeitsnachweis zu erbringen, war Max3D vor Ort und testete das Teil auf einer CNC-Maschine mit VisualMill. In weniger als 63 Stunden – ab dem Zeitpunkt, zu dem MetalMoro seinen Lieferanten zum ersten Mal kontaktierte – entstand auf diese Weise ein genaues Fertigteil. -co-

Anzeige

MecSoft Europe GmbH, Bad Kreuznach Tel. 0671/920650-40, http://www.mecsoft-europe.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

CAM: Einfacher und schneller

CAMEinfacher und schneller

Die DP Technology Corp. kündigt die Einführung der neuesten Version ihrer CAM-Software an: Esprit 2017. Dank optimierter Werkzeugwege, einer vereinfachten Bedienung und einer höheren Rechenleistung erlaubt die neue Version intelligentere, einfachere und schnellere Bearbeitungszyklen aufgrund einer 3-Achs-Schlichtbearbeitung.

…mehr

CAEAltair gewinnt Airbus Benchmark

Altair konnte einen Benchmark für sich entscheiden, der im Ergebnis dazu führt, dass Airbus nun weltweit im Pre- und Post-Processing neue, auf HyperMesh und HyperView basierende Werkzeuge einsetzt.

…mehr
CAD/CAM für Elektro-Motoren: Volle Elektrokraft voraus

CAD/CAM für Elektro-MotorenVolle Elektrokraft voraus

Solidworks lud zur Vorstellung seiner PLM-Produkte der Version 2017 zu einem interessanten Kunden ein: Torqueedo. Das Münchner Unternehmen ist nach eigenen Angaben Marktführer mariner E-Motoren und setzt die CAD/CAM-Lösung Solidworks für die Produktentwicklung ein.

…mehr
3D-Scanlösung

3D-ScanlösungSchnell merkmalbasierte Modelle erstellen

Die portable 3D-Scanlösung Faro Design Scan-Arm ist speziell für 3D-Modellierung, Reverse Engineering und CAD-gestützte Designanwendungen für den gesamten PLM-Prozess konzipiert.

…mehr
Concept Car

AutomobilbauKonstruktion und Fertigung der nächsten Generation

Die Hersteller sind aktuell gefordert, die zunehmende Anzahl an Antriebskonzepten und Energiespeichersystemen in Fahrzeugstrukturen zu integrieren. Die Karosserien von morgen müssen nicht nur leichter, sondern vor allem hochflexibel konzipiert werden.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker