smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> CAD/CAM>

High-Speed Performance

CAMHigh-Speed Performance

Als Komplettanbieter für den Werkzeug- und Formenbau weiß Knarr, wie wichtig es ist, der steigenden Nachfrage nach individuellen Einarbeitungen gerecht zu werden. Bei der Einzelteilfertigung dieser spezifischen Formplatten kommt der CAM-Programmierung eine Schlüsselstelle zu. Neben einem CAD-System speziell für CAM-Programmierer, das die Abläufe beim NC-Programmieren beschleunigt, hat Open Mind auch ein Performance-Paket im Angebot, das die Zeit bei der zerspanenden Bearbeitung um bis zu 90 Prozent reduzieren soll.

sep
sep
sep
sep
CAM: High-Speed Performance

Fragt man Marco Mergner nach dem Erfolgsrezept des familiengeführten Unternehmens, zählt der Feinwerkmechanikermeister das Know-how, die Motivation der Mitarbeiter, den respektvollen Umgang innerhalb des Teams ebenso wie den modernen Maschinenpark auf im Bereich Formaufbaufräsen. Außerdem hebt Marco Mergner, der als Abteilungsleiter für die CAD/CAM-Programmierung und Frästechnik der Abteilung zuständig ist, die CAM-Lösung hyperMill hervor, die „unseren Anforderungen nicht nur entspricht, sondern entscheidend dazu beiträgt, dass wir uns permanent weiterentwickeln können.“

Anzeige

Schon seit den 90er Jahren vertrauen Rainer Knarr und seine CAD/CAM-Spezialisten auf Open Mind aus Weßling bei München. Mergner hierzu: „Ausschlaggebend war und ist die Leistungsfähigkeit im Technologiebereich der einzelnen Bearbeitungszyklen mit weitreichenden Möglichkeiten bezüglich Mehrseiten- und 5-Achs-Bearbeitung, Tieflochbohr-, Mess- und Automatisierungstechnik. Dazu kam die Bedienerfreundlichkeit des Systems und der uns bereits bekannte gute Service von Open Mind.“

Heute hat die Knarr Unternehmensgruppe eine zweistellige Anzahl an hyperMill-Lizenzen, die in verschiedenen Abteilungen zum Einsatz kommen. Seit 2015 nutzen die CAM-Programmierer auch das CAD-System hyperCAD-S, das auf einem eigenen 3D-CAD-Kernel von Open Mind basiert und dadurch optimal an hyperMill angepasst ist. Nils Nabor, zuständiger Gebietsvertriebsleiter bei Open Mind, erklärt: „hyperCAD-S ist ein CAD-System speziell für CAM-Programmierer, das die Abläufe beim NC-Programmieren stark beschleunigt. Es hilft, viele Herausforderungen beim Arbeiten mit Netzen, Flächen und Volumen zur Erstellung passgenauer Bauteile und Werkzeuge zu meistern. Vollkommen unabhängig vom ursprünglichen, zur Konstruktion genutzten CAD-System können mit hyperCAD-S große importierte Datenmengen für die spätere NC-Programmierung aufbereitet werden.“

Ein CAD für CAM
CAM-Programmierer nehmen hyperCAD-S und das vollständig integrierte hyperMill als eine Einheit wahr, deren Funktionalitäten ineinander übergehen, wie Marco Mergner erklärt: „Mit hyperCAD-S und den darin integrierten Zeichen-, Flächen- und Solid-Funktionen können alle eingangs notwendigen CAD-Aufgaben, die für eine einfache und effektive Programmierung notwendig sind, sicher erledigt werden. Für die Aufbereitung der CAD-Daten zur späteren Fräsbearbeitung bietet hyperCAD-S mit den Funktionen zur Zeichnungserstellung und der Nutzung sogenannter TAGs außerdem einzigartige, kundenorientierte Funktionen an. Das System ist genau auf die Anforderungen von uns CAM-Programmierern ausgerichtet. Das ist wirklich außergewöhnlich und beschleunigt unsere Bearbeitung enorm.“ Das Generieren der Werkzeugwege erfolgt in hyperMill. „Hierzu stellt das CAM-System die gesamte Bearbeitungstechnologie zur Verfügung plus spezielle Funktionen wie zum Beispiel das Messen oder das Tieflochbohren. Das Gesamtsystem ist sehr benutzerfreundlich und leicht zu erlernen“, so Mergner weiter.

In der Abteilung Formaufbaufräsen beherrschen alle Mitarbeiter nicht nur die Maschinen, sondern auch dieses CAM-System. Mit ihm werden sämtliche Formplatten programmiert, die Einarbeitungen und Freiformflächen enthalten können. Die Formplatten werden hierbei oft in zwei Aufspannungen komplett von sechs Seiten bearbeitet. Spezielle Bearbeitungen wie das Antasten des Rohteils, Tieflochbohren von Kühlkreisläufen oder das Vermessen des Bauteils nach der Bearbeitung auf der Maschine können ebenso wie ein einfacher Bohr- oder Fräszyklus programmiert und generiert werden. Da die Bauteile häufig gewisse Ähnlichkeiten aufweisen, nutzt das Team um Mergner die in hyperMill enthaltenen Automatisierungsmöglichkeiten: „Mit der Feature- und Makrotechnologie können wir viele sich wiederholende Programmieraufgaben automatisieren und somit erheblich beschleunigen.“

Auch das hyperMill-Performance-Paket Maxx Machining bietet Technologien, die beim Schruppen, Schlichten und Bohren für eine hohe Effizienz sorgen. Beispielsweise erfolgt die Schruppbearbeitung in spiralförmigen und trochoidalen Werkzeugbewegungen. Durch die große axiale Zustelltiefe des Werkzeugs über die gesamte Schneidenlänge kommt es zu einem bis zu 75 Prozent schnelleren Materialabtrag als bei herkömmlichen Strategien, und die Werkzeuge erreichen deutlich längere Standzeiten.

Noch mehr Bearbeitungszeit lässt sich mit den Strategien 5-Achs-tangentiales Ebenenschlichten und 5-Achs-Tangentialbearbeitung des Schlichtmoduls einsparen. Diese Schlichtbearbeitungen erlauben es, steile, ebene und beliebig krümmungsstetige Flächen mit konischen Tonnenfräsern zu fertigen. Auch kleine Eckradien lassen sich mit dem gleichen Werkzeug in einem Arbeitsgang fräsen. „Mit Kugel- oder Torusfräsern würden solche Operationen viel zu lange dauern und wären dadurch nicht mehr wirtschaftlich“, erklärt Marco Mergner. Auch die Funktion 5-Achs-helikales Bohren wird bei Knarr immer wieder vorteilhaft eingesetzt. „Damit lassen sich mit in Laufrichtung geneigten Fräsern ohne Vorbohrung unterschiedlichste Bohrungsdurchmesser auch in schwer zerspanbaren Werkstoffen erzeugen. So benötigen wir weniger Werkzeuge im Magazin und sparen Zeit.“

Zeitersparnis: 11 Stunden
Wie vorteilhaft sich die 5-Achs-Tangentialbearbeitungsstrategien mit konischen Tonnenfräsern auswirken, demonstrierten die Zerspanungsspezialisten der Abteilung Formaufbaufräsen unter anderem beim diesjährigen Knarr-Präzisionstag. Dazu konstruierten sie eine 96 mm dicke Formplatte mit einem rechteckigen, konischen Durchbruch, der einen 1-mm-Eckenradius aufweist. Für die Komplettbearbeitung auf einem 5-Achs-BAZ DMC 80 U duoBlock von DMG Mori nutzte Marco Mergner und sein Team alle drei Module des Performance-Paktes hyperMill Maxx Machining, um das passende NC-Programm zu generieren: Erst erzeugt ein Messerkopf mit dem 5-Achs-helikalen Bohren die Aussparung. Nach einem Schruppvorgang werden die Innenseiten sowie die gewölbten Außenflächen mit einem konischen Tonnenfräser geschlichtet. „Mit dem konischen Tonnenfräser und dem 5-Achs-tangentialen Ebenenschlichten können wir einen Zeilenabstand von 1 bis 2 mm wählen und erzielen selbst im engen Eckradius sehr gute Oberflächen. Mit einem 2-mm-Kugelfräser müssten wir einen Abstand von 0,01 mm oder noch kleiner wählen, um eine halbwegs ordentliche Oberfläche zu bekommen“, erklärt Mergner. So erreicht sein Frästeam eine enorme Zeitersparnis, wie er mit einer beispielhaften Simulation belegt: „Das Abzeilen mit dem Kugelfräser hätte im Idealfall zwölf Stunden gedauert. Mit der CAM-Strategie und dem konischen Tonnenfräser sind wir in nur einer Stunde fertig und erzielen Top-Oberflächen, auch in den Ecken.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

IT Solutions: Simulationen mit sofortigen Ergebnissen

IT SolutionsSimulationen mit sofortigen Ergebnissen

ANSYS, ein führender Anbieter von CAE- und Multiphysik-Software mit den Schwerpunkten Strömungs- (CFD), Strukturmechanik- (FEM) und Elektromagnetiksimulation (EM), revolutioniert mit ANSYS Discovery Live die Produktentwicklung.

…mehr
Metav 2018: Metallbearbeitung am 3D-Drucker

Metav 2018Metallbearbeitung am 3D-Drucker

Auf der METAV in Düsseldorf haben die Besucher der encee CAD/CAM-Systeme GmbH in Halle 15 an Stand F37 die Gelegenheit, Metallbearbeitung in einer ganz neuen Form zu erleben: Dort wird der 3D-Druck von Metallstäben an einem Studio System des amerikanischen Start-ups Desktop Metal vorgeführt.

…mehr
Sensoren: Griff in die Kiste

SensorenGriff in die Kiste

Mit Intellipick 3D folgt eine neue, mit verschiedenen Funktionalitäten erweiterte Sensor-Generation auf die Robot-Vision-Produktreihe Shapescan 3D. Die neue Produktfamilie soll für eine unterbrechungsfreie Versorgung der Produktionslinie sorgen.

…mehr
CAD: Direkt ins System

CADDirekt ins System

Ein Jahr nach dem offiziellen Marktstart der Automationskomplettlösung Item linear motion units hat Item Industrietechnik den Funktionsumfang der zugehörigen Auslegungs- und Auswahlsoftware Item MotionDesigner erweitert.

…mehr
IT-Solutions: Neue Version von simus classmate

IT-SolutionsNeue Version von simus classmate

Mit der neuen Version 8.6 optimiert die simus systems GmbH ihre Software- Suite simus classmate. Das modulare Tool vereinfacht Prozesse wie Materialstammanlage, automatische Klassifikation, geometrische Ähnlichteilsuche oder Kalkulation von Bauteilen.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Einladung zu COSCOM Digital-PROZESS Meetings

Mehr Profit vor dem Span! COSCOM connected …

… Manufacturing: CNC-Prozesse optimieren!

… Tool-Management: Rüstprozesse beschleunigen!

… Prozess-Management: Durchgängige Daten bis an die Maschine!

Aktuelle Termine und Orte hier

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker