smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> CAD/CAM>

Die Leichtigkeit des (Daten)-Daseins

3D-PlattformDie Leichtigkeit des (Daten)-Daseins

Ein 3D-Modell, ein Formatstandard, eine Plattform – für jeden Benutzer und auf jedem Endgerät die ideale Lösung. Die Lite3D-Platform von TechniaTranscat ermöglicht eine mühelose Zusammenarbeit über Abteilungen und Unternehmen hinweg. Das Besondere: die Software-Spezialisten entwickeln auch kundenspezifische Applikationen auf JT- und Lite3D-Basis und können ihren Kunden so eine individuell abgestimmte Lösung bieten.

sep
sep
sep
sep
3D-Plattform: Die Leichtigkeit des (Daten)-Daseins

Dreidimensionale Modelle sind Türöffner und Grenzüberschreiter. Spannend und gut zu verstehen, erschließen sie oft ganz neue Nutzergruppen in- und außerhalb von Unternehmen wie etwa Einkauf oder Marketing, die zuvor mit CAD-Informationen ihre Mühe gehabt hätten. Doch native CAD-Daten sind aufgrund ihrer Komplexität oft sehr schwerfällig. Bei Lite3D von TechniaTranscat lässt es der Name schon erahnen, hier legt man Wert auf die Leichtigkeit. Die Lite3D-Plattform basiert auf dem ISO-zertifizierten JT-Standard 14306:2012 und ermöglicht allen Nutzern einen einfachen Zugriff auf 3D-Daten, auch auf mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets. JT-Daten können zwischen verschiedenen CAD-Systemen ausgetauscht werden, ohne Informationen wie Attribute und PMIs zu verlieren.

Anzeige

Lite3D besteht aus verschiedenen Standardkomponenten: LiteBox3D, LiteComply, LiteDrop und xCompare. „Je nach Anspruch und Bedarf können wir aus diesen Elementen ein auf den Kunden zugeschnittenes Paket schnüren“, erklärt Arnd Feye, der Lite3D-Produktmanager bei TechniaTranscat. Die LiteBox3D ist ein JT-Viewer, den es entweder als Desktop- oder als webbasierte Version gibt und der die Grundlage für alle weiteren Applikationen ist. „In der Regel gibt es pro Datenersteller rund zehn Datennutzer. Für den Datenersteller ist die leistungsfähigere Desktop-Version, entweder in der kostenfreien Variante oder als Pro-Version mit ihrer erweiterten Funktionalität wichtig. Für die Datennutzer aber reicht im Regelfall der Webviewer vollkommen aus, da sie meist nur Darstellungskonsumenten sind“, so Feye.

Dazu kommen die Prozesslösungen LiteComply, das Datenqualitätstool von Lite3D und LiteDrop, das dafür sorgt, dass Daten reduziert und vereinfacht werden können. Ebenfalls nahtlos in die Lite3D-Plattform integriert ist xCompare: JT-Dateien werden verglichen und Änderungen lückenlos und exakt dokumentiert. Sollten diese Bausteine nicht alle Kundenanforderungen erfüllen, beweisen sich die Spezialisten von TechniaTranscat als kreative Könner und entwickeln eine entsprechende Applikation auf JT- und Lite3D-Basis. „Unser Ziel ist es, unseren Kunden eine Komplett-Lösung anzubieten, die genau das erfüllt, was benötigt wird. Mit Lite3D kann 3D als einheitliche Sprache im gesamten Unternehmen genutzt werden – und auch darüber hinaus, in Zusammenarbeit mit Zulieferern und Kooperationspartnern“, so Feye.

Und als wahrer Tausendsassa eignet es sich für nahezu alle Bereiche. „Das JT-Format hat sich in der Automobilbranche bereits durchgesetzt und ist auch im Luft- und Raumfahrtbereich auf dem Vormarsch. Aber auch andere Industriezweige stellen um. Daimler, Procter & Gamble, Lego – alle verlassen sich auf JT, weil es ein offengelegter Standard ist.“ Bei TechniaTranscat ist man überzeugt, dass Lite3D daher beinahe unbegrenzte Möglichkeiten bietet, unabhängig von Unternehmensgröße oder Branche. Feye ist sich sicher: „Überall, wo mit 3D-Informationen gearbeitet wird, kann Lite3D die Zusammenarbeit schneller, einfacher und effizienter machen. Was nicht passt, das machen wir passend.“

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Virtual Reality: Audi testet Holodeck

Virtual RealityAudi testet Holodeck

Audi testet das sogenannte Virtual Reality Holodeck zur Design-Beurteilung von neuen Modellen. Die Technologie erzeugt eine begehbare, virtuelle Umgebung mit einem dreidimensionalen Abbild des jeweiligen Autos und ermöglicht Entwicklern und Produktionsexperten frühzeitig einen realistischen Gesamteindruck eines neuen Modells und seiner Proportionen.

…mehr

CAD-DatenMehr aus Konstruktionsdaten herausholen

Das Nutzenpotenzial von Konstruktionsdaten reicht weit über die Produktion hinaus. Auch die Abläufe in anderen Abteilungen lassen sich damit spürbar beschleunigen. Fünf Anregungen von proALPHA, wie Fertigungsbetriebe mehr aus ihren Entwicklungsdaten herausholen.

…mehr
CAD: Effizienter konstruieren 

CADEffizienter konstruieren 

simus systems stellt ab sofort die neue Version 8.4 der Software simus classmate bereit. Diese modulare Software-Suite vereinfacht Aufgaben wie Datenmanagement, Konstruktion, Arbeitsplanung und Kalkulation, die als wichtige Voraussetzungen der Industrie 4.0 gelten. 

…mehr
Scanstraße Cultlab3D

ScanstraßeObjekte automatisch digitalisieren

3D-Modelle von Objekten können Onlineshops bereichern. 3D-Scans sind jedoch aufwendig und kostenintensiv. Das Fraunhofer IGD hat eine Lösung für die massenhafte Digitalisierung von Objekten entwickelt.

…mehr
Soft Xpansion

Entwickler-BibliothekExport von 3D-Modellen in Step und Iges erleichtert

Soft Xpansion hat eine Entwickler-Bibliothek veröffentlicht, mit der Software-Hersteller in ihre CAD-, CAM-, PDM- und CAE-Lösungen Funktionen integrieren können, die 3D-Modelle in die universellen Datenaustausch-Formate Step und Iges exportieren.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Aras Whitepaper: Internet of Things - Kontext statt Chaos


Hier stellt Ihnen das Unternehmen Aras das Highlight der Woche vor.

White Paper jetzt kostenlos herunterladen!

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker