smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

Software für die Blechbearbeitung"Kein teures Extra"

Die Industrieproduktion ist im Umbruch: „Industrie 4.0“, „Manufacturing Intelligence“, „Smart Factory“ sind neue Leitbilder für mehr Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit – und auch Themenschwerpunkte der Euroblech 2016. Individuelle Lösungen des Software-Experten Lantek begleiten die digitale Transformation Blech bearbeitender Betriebe aller Größen.

sep
sep
sep
sep
Lantek auf der Euroblech

„Die nächste Generation der Blechbearbeitung“ steht im Fokus, wenn sich Ende Oktober die Branche auf der Euroblech trifft, der 24. Internationalen Technologiemesse für Blechbearbeitung. Spezial-Kommunikationstechnik wird bei dieser Entwicklung unverzichtbar sein. In Halle 12, Stand B104, präsentiert das Software-Haus Lantek seine manschinenunabhängigen Softwarelösungen für die Blech- und Stahlverarbeitung, mit der es den Weltmarkt anführt.

„Software ist ein Produktionsvermögenswert und kein teures Extra“, beschreibt Christoph Lenhard den Perspektivwechsel, der sich zunehmend durchsetzt. Der Maschinenbauingenieur ist Lantek-Vertriebsleiter für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Wo der Markt den Preis diktiert, Losgrößen von 1 bis zur Massenproduktion, kurze Lieferzeiten und größtmögliche Flexibilität und Produktvielfalt verlangt, ist jedem Unternehmen mehr oder weniger bewusst: Ohne die digitale Steuerung ihrer Prozesse hängt sie der Wettbewerb ab. Bei vielen stehen daher derzeit grundlegende Investitionsentscheidungen zur Software-Implementierung, -Umrüstung oder -Anpassung an.

Anzeige

30 Jahre Erfahrung
Das Fernziel ist „Industrie 4.0“: Die vollständige digitale Synchronisierung und Steuerung von Mensch, Maschinen und Abläufen zur Steigerung der Effizienz in der Fabrik der Zukunft genießt auch bei der Bundesregierung höchste Priorität für die Ausrichtung der gesamtdeutschen Industrie. Jedoch gilt in manchem Betrieb, der ohnehin ums Überleben kämpft, eine Neueinführung oder Umstellung der Software als schwer zu leistende zusätzliche Belastung. Und nicht jedes Unternehmen hat die Mittel, eine komplette IT-Struktur zu implementieren – während mancher Konzern mit einer historisch gewachsenen Vielfalt verschiedener Software-Programme arbeitet, die zum Teil veraltet sind, nur schlecht kooperieren und die Möglichkeiten zur Weiterentwicklung des Unternehmens oder Ausweitung der Produktion begrenzen.

Für all diese Szenarien hat Lantek das Gesamtkonzept „Lantek Factory“ entwickelt. Es ist das Ergebnis einer 30-jährigen Unternehmensgeschichte, in der Lantek umfassende Expertise in komplexen Algorithmen, fortschrittlicher computergestützter Geometrie, Bearbeitungsstrategien und -technologien erworben hat. „Lantek Factory“ ist ein Zusammenspiel aus verschiedenen Software-Systemen, die sich nach den Bedürfnissen des Kunden zu einer individuellen Lösung zusammenstellen – und jederzeit auf dem firmeneigenen Weg der Digitalisierung um weitere Module aus dem Lantek-Portfolio erweitern lassen. Bis zur umfassenden Software-Suite, die den gesamten Prozess von der Angebotskalkulation über Produktion, Auslieferung und Rechnungsstellung bis zu Materialeinkauf und Lagerverwaltung abbildet sowie mit Echtzeitdaten die Führung und strategische Ausrichtung des Unternehmens unterstützt.

Von Solisten zum Orchester
Mit dem Gesamtkonzept „Lantek Factory“ kann Lantek alle Stufen der Unternehmensentwicklung begleiten: von der Gründungsphase, in der die Expertise Einzelner den Unternehmensalltag bestimmt und der anfänglichen Nutzung von Kontroll- und Steuerungsmechanismen über die Definition von Prozessabläufen und Einführung von Rückmeldungs- und Kontrollmechanismen bis zur optimalen Abstimmung aller Prozesse – die viele Solisten zu einem klangvollen Orchester eint. Zudem ist Lantek-Software maschinenunabhängig und in der Lage, mehr als 1.000 verschiedene Maschinentypen anzusteuern. Das bietet Unternehmen größtmögliche Freiheit bei Zukauf oder Ersatz – und sie können Personal flexibler einsetzen, ohne maschinebezogene Spezialkenntnisse berücksichtigen zu müssen.

Der kleine Familienbetrieb oder Lohnfertiger nach der Gründungsphase hat üblicherweise Interesse daran, seine Produktion zu planen und zu steuern, um Personal, Material und Maschinen optimal zu nutzen und auch kurzfristigen Änderungswünschen der Kunden entsprechen zu können. Hier unterstützt Lantek mit seinem Prunkstück: der fortschrittlichsten CAD/CAM-Schachtelsoftware der Welt zur Automatisierung der CNC Programmierung von Blechschneidmaschinen (Autogen-, Plasma-, Laser- und Wasserstrahltechnologien, Blechstanz- und Schlagschermaschinen) und zur Automatisierung der Programmierung von Rohr- und Profilschneidemaschinen mit ausgefeilten Berechnungsalgorithmen für optimale Materialnutzung, verkürzte Schneidzeiten und Bearbeitungsabläufe. Im nächsten Schritt ermöglichen Module zur Prozessautomation (MES) die Steuerung und Kontrolle der Produktion in Echtzeit. Ebenso können Elemente zur Planung und Steuerung unternehmerischer und betrieblicher Abläufe (ERP) eingebunden werden. Integrationsmechanismen bilden den Übergang zu vorhandenen Programmen.

Manufacturing Intelligence verknüpft MES und ERP
Die Betriebsmanagementsoftware von Lantek ermöglicht Unternehmen, den gesamten Verkaufsprozess im Blick zu halten und zu steuern. Sie bietet Tools zur Produktionsverfolgung und Kundenpflege (CRM), für Lagerverwaltung, Einkauf, Verkauf und Finanzen. Nach dem Konzept „Manufacturing Intelligence“ (MI) können Echtzeit-Daten aus der Produktionsebene (MES) und der betriebswirtschaftlichen Ebene (ERP) verknüpft und interpretiert werden, um zeitnah Produktionsprozesse zu analysieren und zu steuern.

Welchen Weg auch immer das Unternehmen für den Weg in seine digitale Zukunft wählt: Lantek begleitet alle Veränderungen individuell – bis hin zu cloudbasierten Lösungen für die Koordination verschiedener Standorte eines Unternehmens oder für die Kooperation verschiedener Unternehmen. ee

Lantek System Technik GmbH, Telefon: 06151/39789-0, www.lantek.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

MES: Die richtigen Daten in die Cloud

MESDie richtigen Daten in die Cloud

Das neue trendige „SaaS-Konzept“ (Software as a Service) ist ein kundenorientiertes Prinzip. Die Software liegt bei einem externen Dienstleister und der Kunde bezieht lediglich den Service der Dienstleistung, ohne sich um Hardware Gedanken machen zu müssen.

…mehr
Digitale Transformation: Produktion in Zeiten von Plattformökonomie

Digitale TransformationProduktion in Zeiten von Plattformökonomie

Die Digitalisierung stellt den produzierenden Mittelstand vor große Herausforderungen. Anwendungen sollen in die Cloud, Unternehmen sollen sich auf die Plattformökonomie einstellen. Leichter gesagt als getan, weshalb die Experten von gbo datacomp, einem der führenden Experten für umfassende MES-Lösungen, hinter den Hype schauen und Fertigungsunternehmen mit individuellen Lösungen auf ihren Weg in die Industrie 4.0 begleiten.

…mehr
LogiMAT 2018: Integrierte Fertigungsprozesse für die digitale Fabrik

LogiMAT 2018Integrierte Fertigungsprozesse für die digitale Fabrik

Eine wirklich smarte Fabrik vernetzt weit mehr als nur ihre Maschinen. Denn um die Produktivitätsversprechen von Industrie 4.0 tatsächlich Realität werden zu lassen, bedarf es zusätzlich zur vertikalen auch einer effizienten horizontalen Integration.

…mehr
Digitale Transformation: Schritt für Schritt statt Big Bang

Digitale TransformationSchritt für Schritt statt Big Bang

Industrie 4.0 ist die Zukunft, die vernetzte Produktion Notwendigkeit für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit. Aber gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ist diese Zukunft kaum greifbar, denn es fehlt ihnen für die Einführung von I4.0-Anwendungen an Geld und Personal.

…mehr
Clouds: Performance Software Modul erweitert Plattform

CloudsPerformance Software Modul erweitert Plattform

Mit dem neuen Insight Performance Modul erweitert Schneider Electric, das führende Unternehmen für den digitalen Wandel bei Energiemanagement und Automatisierung, seine auf Wonderware Online basierende Cloud Plattform.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Mediadaten 2018

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker