smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Artikelarchiv>

Wirtschaftlichkeit Additiver Fertigung

Additive FertigungSchneller Return on Investment?

Dem 3D-Druck wird häufig mangelnde Wirtschaftlichkeit nachgesagt, gerade in der Serienfertigung. Kegelmann Technik fasst in 10 Punkten das Rezept zur Nutzung erheblicher Wirtschaftlichkeitspotentiale zusammen.

sep
sep
sep
sep

Viele Unternehmen stellen die Wirtschaftlichkeit in Frage und zögern noch bei der praktischen Umsetzung zu additiv gefertigten Produkten. In der Tat ist auch nicht jedes Produkt oder Bauteil additiv besser oder günstiger herzustellen als auf klassischen Wegen. Auf dem Holzweg sind jedoch diejenigen, die ein viele Jahre durchoptimiertes und durch den Einkauf nah an die Grenzkosten der Fertigung geprügeltes Projekt alleine durch einen Wechsel des Fertigungsverfahrens noch günstiger produziert haben wollen.

Der Schlüssel zum Erfolg ist, über den eigenen Tellerrand hinauszublicken, das Projekt umfassender, ganzheitlicher zu betrachten und alle vor- und nachgelagerten Prozesse in die Optimierung einzubeziehen.

Hier sind 10 Punkte, die innovative Ingenieure in ihre Gedanken einbeziehen sollten.

Anzeige
  • Welche Effekte hätte ein leichteres Bauteil? Geringere Schwungmassen, geringerer Energieverbrauch, geringerer CO²-Ausstoß?
  • Welchen Nutzen für Ihren Kunden hätte eine mögliche Individualisierung des Bauteils?
  • Können Baugruppen zu einem einzigen Teil zusammengefasst werden? Können Funktionen integriert werden?
  • Wäre das Bauteil in Bezug auf die Größe überhaupt additiv herstellbar?
  • Welche Genauigkeit ist gefordert? (Durchbiegung, Oberflächenbeschaffenheit, u.ä.)
  • Welches Material, welche Materialeigenschaften sind gefordert? (Kunststoff, Metall, Zugfestigkeit, Biegefestigkeit, etc.)
  • Was sind die vor- und nachgelagerten Prozesse in der Produktion und im Einsatz? (Werkzeugwechsel, Montagen, Hygiene, Reinigung, etc.)
  • Welche Losgrößen sind geplant? Welche Vorteile bringen kleinere Losgrößen?
  • Wäre bei additiver Fertigung nun ein noch nie dagewesenes innovatives Produktdesign möglich?
  • Könnte eine Produktion auf Basis additiver Fertigung ein neues innovatives Geschäftsmodell in Ihrer Branche begründen?

Diese 10 Punkte und viele weitere sind Bestandteil des Additive-Thinking-Audit by Kegelmann, d.h. die Experten der Kegelmann Technik GmbH kommen zum Kunden und analysieren gemeinsam das individuelle Potential für Wettbewerbsvorteile.

Es wird evaluiert, ob etwas additiv produziert werden kann oder soll, oder ob eine Kombination der mehr als 30 additiven und subtraktiven Technologien der Kegelmann Technik in Hinblick auf Kosten und Losgrößen eine höhere Wirtschaftlichkeit verspricht. Ziel ist, Nach­haltigkeit, Resilienz und Zukunftsfähigkeit in die Kundenprojekte einzubauen.

Nachweislich hat Kegelmann Technik in solchen Projekten schon einen ROI, return on innovation, von 4 realisiert, d.h. binnen eines Vierteljahres hat sich das Projekt selbst finanziert und zahlt ab diesem Zeitpunkt in das Unternehmen ein.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Bionic Aircraft: Bionisches Design und 3D-Druck

Bionic AircraftBionisches Design und 3D-Druck

Rund ein Jahr nach dem Start des wegweisenden EU Projekts Bionic Aircraft, berichtet die CENIT über erste, konkrete Ergebnisse: Hierzu gehören unter anderem eine Software für die automatische Erkennung topologieoptimierter Strukturen, ein zugehöriger Katalog mit parametrisierten bionischen Merkmalen im CAD sowie ein Werkzeug zur direkten Generierung von Dateiformaten für den 3D-Druck.

…mehr
3D-Druck: Jährliches Wachstum von bis zu 23% erwartet

3D-DruckJährliches Wachstum von bis zu 23% erwartet

Schon heute werden in Produktionshallen Prototypen mit 3D-Druckern hergestellt, in den kommenden Jahren wird das Verfahren jedoch erst sein volles wirtschaftliches Potenzial entfalten: Bis 2030 wird der weltweite Markt für 3D-Druck-Produkte in der Industrie pro Jahr durchschnittlich zwischen 13 und 23% auf ein Marktvolumen von 22,6 Milliarden Euro anwachsen. 

…mehr
Metav 2018: Metallbearbeitung am 3D-Drucker

Metav 2018Metallbearbeitung am 3D-Drucker

Auf der METAV in Düsseldorf haben die Besucher der encee CAD/CAM-Systeme GmbH in Halle 15 an Stand F37 die Gelegenheit, Metallbearbeitung in einer ganz neuen Form zu erleben: Dort wird der 3D-Druck von Metallstäben an einem Studio System des amerikanischen Start-ups Desktop Metal vorgeführt.

…mehr
3D-Druck: DER Jobmotor 2018

3D-DruckDER Jobmotor 2018

Die additive Fertigung entwickelt sich laut einer Auswertung der Jobplattform Joblift zum Jobmotor 2018. Mit einem Wachstum von fast 90 % auf dem Stellenmarkt im Vergleich zum Vorjahr. Von rund 2.178 Stellenausschreibungen im Jahr 2016 waren es 2017 bereits 4.099 offene Stellen.

…mehr
Additive Technologien: Neues Online-Portal für 3D-Druck

Additive TechnologienNeues Online-Portal für 3D-Druck

Stratasys Ltd., ein Branchenführer für Lösungen der Additiven Technologien gibt die Einführung eines neuen Online-3D-Druck-Portals auf der Unternehmenswebsite bekannt, das in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) verfügbar ist.

…mehr

Kontakt zur Redaktion

WEKA BUSINESS MEDIEN GmbH
Redaktion smart engineering
Julius-Reiber-Straße 15
64293 Darmstadt

Tel.: +49 6151 3096-1321
Fax: +49 6151 3096-4321

E-Mail: info@weka-businessmedien.de

Pressemitteilungen

Senden Sie uns Ihre Pressemitteilungen und Personalmeldungen zu, damit wir Ihr Unternehmen redaktionell berücksichtigen können und jederzeit auf dem neuesten Stand sind. Senden Sie uns Ihre Informationen einfach per E-Mail.

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

Anzeige
Anzeige