smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Artikelarchiv>

Weltelite der Additiven Fertigung trifft sich

formnext 2017Weltelite der Additiven Fertigung trifft sich

Heute startete die formnext 2017 in Frankfurt. Und die Messe befindet sich auf Rekordkurs: 53 Prozent Ausstellerwachstum, zahlreiche Weltpremieren sowie ein vielseitiges und zukunftsweisendes Rahmenprogramm erwarten die Besucher. 

sep
sep
sep
sep
formnext 2017: Weltelite der Additiven Fertigung trifft sich

Mit 471 Ausstellern aus 33 Nationen erreicht die formnext powered by tct im drittem Jahr einen beeindruckenden Rekordwert und verzeichnet im Vergleich zum Vorjahr (307) ein Ausstellerplus von 53 Prozent. Die formnext, die bis zum 17.11. 2017 in Frankfurt am Main stattfindet und erstmals zwei Hallenebenen belegt, setzt zudem Maßstäbe durch ihre Internationalität, die Präsenz von Weltmarktführern und eine hohe Dichte an Innovationen aus verschiedenen Bereichen entlang der gesamten Prozesskette. Für einen zusätzlichen Mehrwert sorgt das vielseitige Rahmenprogramm.

Auch die Ausstellungsfläche wächst deutlich von 18.700 auf mehr als 28.000 Quadratmeter und legt damit sogar um mehr als 50 Prozent zu. „Mit dieser beeindruckenden Entwicklung unterstreicht die formnext ihre Position als internationale Leitmesse für die Additive Fertigung und die nächste Generation industrieller Fertigung und ist gleichzeitig die am schnellsten wachsende neue Industrie-Messe in Deutschland“, so Sascha F. Wenzler, Bereichsleiter formnext beim Messeveranstalter Mesago Messe Frankfurt GmbH.

Anzeige

Beeindruckende Internationalität
Unter dem Motto “international exhibition and conference on the next generation of manufacturing technologies” beeindruckt die formnext zudem durch eine

hohe Internationalität von rund 51,5 Prozent und teilnehmenden Unternehmen aus 33 Nationen. Die wichtigsten Ausstellerländer sind China (13,2 % der internationalen Aussteller), USA (10,7 %) Frankreich (8,6 %), Großbritannien (7,4 %), Südkorea und Niederlande (jeweils 7,0 %), Spanien und Italien (jeweils 5,8 %), Polen (4,9 %) und Österreich (4,5 %).

Weltelite der Additiven Fertigung präsent
Die Weltelite der Additiven Fertigung ist auf der formnext präsent - z.B. 3D Systems, Additive Industries, Arburg, Arcam, BigRep, Concept Laser, Dassault, Envisiontec, EOS, Formlabs, FIT, HP, Keyence, Materialise, O.R. Laser, Prodways, Renishaw, Ricoh, Sisma, SLM Solutions, Stratasys, Trumpf, Voxeljet, XJet und neu Desktop Metal. Dabei ist die  „AM-Familie“ von GE Additive erstmals unter einem Dach zu sehen. Daneben zeigen zahlreiche hochinnovative junge AM-Unternehmen aus der ganzen Welt ihre spannenden Entwicklungen. Besucher erleben auf der formnext zahlreiche Welt- und Europapremieren und technologietreibende Produktentwicklungen.

Prozesskette weiter gestärkt
„Wir sind stolz, dass wir auch die weiteren Fachbereiche entlang der Prozesskette weiter ausbauen konnten“, freut sich Sascha Wenzler. So zeigt die formnext in zahlreichen weiteren Industriebereichen internationale Spitzentechnologie. Mit weltweit führenden und innovativen Unternehmen wie BASF, Böhler Edelstahl, Heraeus, Höganäs, Linde, LPW, Sandvik und der Airbus-Tochter AP Works kann der bereits im Vorjahr schon starke Bereich Materialien weiter ausgebaut werden. 

Von den Branchenführern der Maschinenbauindustrie sind zum Beispiel DMG-Mori/Sauer, Hage, Hermle, Matsuura und Sodick vertreten und präsentieren unter anderem neueste Entwicklungen von Hybridmaschinen. Den Bereich Messtechnologie und Postprocessing kann die formnext mit Faro, Joke, Nikon, Wenzel, Werth Messtechnik und weiteren ebenso ausbauen wie den Bereich Software u.a. mit Additive Works, Altair, Dassault Systemes, IKOffice, MachineWorks und Sigma Labs.

Zukunftsweisendes Rahmenprogramm
Die erfolgreiche Entwicklung der formnext wird durch die Arbeitsgemeinschaft AM im VDMA als neuer ideeller Träger unterstützt. Die AG AM ist zudem selbst auf der formnext präsent und zeigt auf der User-Case-Area »ready4industry« mehr als 30 best-practice-Exponate der Mitglieder. Darüber hinaus zeigt die AG AM mit dem Forum »AM - Mehr-Wert für die Industrie« (14.11.2017 ab 15:15 Uhr), wie Unternehmen aus dem Maschinenbau Additive Fertigung nutzen und erfolgreich in diese Technologie einsteigen können.

Vielversprechende Start-ups werden im Rahmen der Start-up Challenge prämiert und sind auf der gleichnamigen Fläche auf der formnext vertreten. Die Purmundus Challenge wird im Rahmen der formnext 2017 unter dem Motto „Fusion – 3D-Druck intelligent kombiniert“ kreative Unternehmen auszeichnen, die mit ihren Produktideen und Entwicklungen aus dem Bereich 3D-Druck unser Leben bereichern. Zusammen mit den jungen deutschen Firmengründern auf der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Fläche erleben Besucher hier die Ideenschmiede der formnext.

Die Plattform »am4u« verbindet Karrieremöglichkeiten, Netzwerke und persönliche Kontakte rund um die Additive Fertigung. Damit bietet »am4u« vielfältige Möglichkeiten sowohl für Unternehmen als auch Berufseinsteiger, Fach- und Führungskräfte, die sich für diese spannende Branche interessieren. Das vielfältige Programm umfasst unter anderem eine Internationale Kooperationsbörse, einen Karrieretag (16.11.) und zahlreiche Informationsmöglichkeiten.

An mittelständige Unternehmen, die in die Additive Fertigung einsteigen möchten, richtet sich die neue, zweistündige Seminarreihe »discover3Dprinting«. Diese finden an jedem Messetag von 9:30 Uhr bis 11:30 Uhr statt und wird in Kooperation mit ACAM Aachen Center for Additive Manufacturing veranstaltet und auch während des Jahres 2018 fortgeführt.

formnext-Konferenz auf zwei parallelen Bühnen
Nach dem großen Erfolg der Vorjahre präsentiert die Konferenz der formnext powered by tct an allen vier Messetagen die Zukunft der Additiven Fertigung erstmals parallel auf zwei Bühnen. Insgesamt 54 Vorträge von weltweit führende Experten der Additiven Industrien präsentieren Anwendungen, Entwicklungen und Ergebnisse von internationalen Industrieunternehmen und Forschungseinrichtungen, darunter Airbus, Deutsche Bahn, Honeywell, Premium Aerotec und Volkswagen. Als internationale Denkfabrik bietet die Konferenz der formnext 2017 den Teilnehmern einen außerordentlichen Mehrwert.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

formnext 2017: Alles unter Kontrolle

formnext 2017Alles unter Kontrolle

Stratasys zeigt auf der Formnext neue Lösungsangebote für die kontinuierliche Fertigung, Rapid Prototyping und neue Materialien, darunter die Rapid-Prototyping-Lösung der F123-Serie.

…mehr
formnext 2017: 3D-Druck in der seriellen Fertigung

formnext 20173D-Druck in der seriellen Fertigung

Auf der internationalen Fachmesse formnext in Frankfurt (14. bis 17. November) zeigt Heraeus neue industrielle Anwendungen für hochwertige Metalle und Metalllegierungen in der additiven Fertigung. Zu den aktuellen Kooperationen zählt das 3i-Print-Projekt, bei dem am Beispiel der Vorderwagenstruktur eines alten VW Caddy das volle Potenzial des industriellen 3D-Drucks für die Automobilindustrie gezeigt wird.

…mehr
Simulation: Individuelles Design und fotorealistischer 3D-Farbdruck

SimulationIndividuelles Design und fotorealistischer 3D-Farbdruck

Eine Software, die in Echtzeit prüft, ob sich am Bildschirm entworfene Produktdesigns in der Realität überhaupt umsetzen lassen und auf 3D-Farbdruckern produzierbar sind? Was wie Zukunftsmusik klingt, wird von Forschern des Fraunhofer IGD gerade realisiert und auf der diesjährigen formnext vorgestellt.

…mehr
Additive Fertigung: Hybride Fertigung zum Abheben

Additive FertigungHybride Fertigung zum Abheben

Für kaum eine Branche birgt die Additive Fertigung so viel Potenzial wie für die Luft- und Raumfahrt: Teile können auch in kleinen Stückzahlen in höchster Qualität wirtschaftlich gefertigt werden. Ersatzteile sind in kürzester Zeit verfügbar und flexibilisieren so die Wartung und Reparatur von Flugzeugen.

…mehr
formnext 2017: Dritte Generation von Simufact Additive

formnext 2017Dritte Generation von Simufact Additive

Simufact Engineering, ein MSC Software Unternehmen, gewährt auf der diesjährigen formnext in Frankfurt erste Einblicke in die dritte Generation von Simufact Additive. Die Implementierung der thermo-mechanischen Berechnungsmethode ebnet den Weg für größere und kleinere Neuerungen.

…mehr

Kontakt zur Redaktion

WEKA BUSINESS MEDIEN GmbH
Redaktion smart engineering
Julius-Reiber-Straße 15
64293 Darmstadt

Tel.: +49 6151 3096-1321
Fax: +49 6151 3096-4321

E-Mail: info@weka-businessmedien.de

Pressemitteilungen

Senden Sie uns Ihre Pressemitteilungen und Personalmeldungen zu, damit wir Ihr Unternehmen redaktionell berücksichtigen können und jederzeit auf dem neuesten Stand sind. Senden Sie uns Ihre Informationen einfach per E-Mail.

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

Anzeige
Anzeige