smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Artikelarchiv>

Gewinner der „formnext Start-up Challenge“

Additive FertigungGewinner der „formnext Start-up Challenge“

Mit herausragenden Innovationen, die weitere Wege der Additiven Fertigung zeichnen, begeistern die Gewinner der „formnext Start-up Challenge 2017“. Die jungen Unternehmen AIM3D, AM Technologies, Authentise, Elementum 3D und Identify3D konnten mit ihren Einreichungen die internationale Jury überzeugen.

sep
sep
sep
sep
Additive Fertigung: Gewinner der „formnext Start-up Challenge“

Mit den prämierten Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den USA stellt die formnext powered by tct auch im Bereich junger und innovativer Unternehmen ihre weltweite Anziehungskraft unter Beweis. Mit der Start-up Challenge, die 2017 in Kooperation mit dem Netzwerk MUST 3D Printing veranstaltet wird, zeichnet die formnext jedes Jahr junge und innovative Unternehmen aus dem Bereich der Additiven Technologien aus.

Die fünf ausgezeichneten Unternehmen zeigen neben Softwarelösungen für die Automation und für die gesamte Supply Chain auch eine neuartige Technologie für hochwertige Oberflächen. Darüber hinaus wurden Entwicklungen von neuen Materialien und ein 3D-Drucker für eine schnellere und günstigere Produktion von Metallteilen prämiert.

Anzeige

Den fünf Gewinnern sponsert die formnext einen Messeauftritt inklusive Standbau auf der Start-up Area. Die offizielle Prämierung der fünf Gewinner und die Verleihung der von Voxeljet 3D-gedruckten Awards erfolgt am ersten Messetag der formnext 2017, am Dienstag, 14.11.2017 um 17:00 Uhr auf der tct introducing @ formnext Bühne (Halle 3.1, B10). „Den jungen Gewinner-Unternehmen bietet die formnext die Möglichkeit, sich und ihre Produkte auf unserer innovativen Messe-Plattform einem internationalen und hochqualifizierten Fachpublikum zu präsentieren“, so Sascha Wenzler, Bereichsleiter formnext beim Messeveranstalter Mesago Messe Frankfurt GmbH.

Besuchern bieten die fünf Gewinner auf der Start-up Area der formnext einen Einblick in aktuelle Innovationen der Additiven Fertigung und einen Ausblick auf künftige Entwicklungen. „Besucher finden hier sehr interessante Lösungen und können sich zudem von dieser spannenden Technologie in zahlreichen Bereichen inspirieren lassen“, so Sascha Wenzler.

Die Sieger:

AIM3D – kostengünstiger Metall-3D-Druck
Mit einer neuen Metall-3D-Drucktechnologie hat die AIM3D GmbH die Jury überzeugt. Das 2017 im Rahmen einer Ausgründung der Universität Rostock ins Leben gerufene Unternehmen will im kommenden Jahr den Seriendrucker ExAM255 auf den Markt bringen. Dabei verwendet AIM3D sein CEM-Verfahren, das Metall-Spritzguss mit Additiver Fertigung kombiniert. Aus kostengünstigem Metallspritzgussgranulat wird dabei ein dünner Faden schichtweise aufgetragen. Der so entstandene Grünling wird anschließend zum fertigen Bauteil gesintert.

AM Technologies: Automatisiertes Post-Processing für beste Oberflächen
Eine intelligente und automatisierte Post-Processing-Lösung für 3D-gedruckte Polymerteile wird AMT aus Sheffield auf der formnext zeigen. Mit der patentierten PostPro3D-Technologie, die auf dem BLAST-Prozess (Boundary Layer Automated Smoothing Technology) basiert, verspricht AMT eine Oberflächenqualität, die an den Spritzguss heranreiche. Durch diese Innovation würden unter anderem Produktionszeit und -kosten eingespart.

Authentise: Software zur Automatisierung
Das 2012 im Silicon Valley gegründete Unternehmen Authentise bietet eine Software zur Automatisierung und Produktionsüberwachung für die Additive Fertigung. Mit den Bausteinen “3Diax modular platform” und “Authentise Manufacturing Execution System” kann eine automatisierte Auftragsabwicklung in der Additiven Fertigung erreicht werden, was letztendlich die Kosten pro Teil reduziere und die Produktion beschleunige.

Elementum 3D: RAM-Technologie für besondere Materialien
Elementum 3D hat sich auf die Entwicklung von Hochleistungsmaterialien für den 3D-Druck wie besondere Metalle, Keramik und Composites spezialisiert. Als Partner von EOS will Elementum 3D Materialien entwickeln, die die bekannten Grenzen z.B. bei Dichte oder gleichmäßiger Partikelverteilung verschieben. Die Materialien entwickelt das Unternehmen mit seiner patentierten “Reactive Additive Manufacturing“ (RAM)-Technologie.

Identify3D: Software für digitale Supply Chain
Identify3D hat eine Software für die digitale „Supply Chain“ entwickelt, mit der Prozesse und Produkte an bekannte Engineering-Standards angepasst werden. Damit schafft das 2014 in San Francisco gegründete Unternehmen eine Qualitätskontrolle vom Design bis zum fertigen Produkt. Gleichzeitig soll die Software auch Ingenieuren helfen, die richtigen Entscheidungen bei der Optimierung oder Neuentwicklung von Produkten zu treffen.

Weitere Informationen unter formnext.de/startupchallenge.

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Addtitive Fertigung: Materialise übernimmt ACTech GmbH

Addtitive FertigungMaterialise übernimmt ACTech GmbH

Materialise hat die Übernahme der ACTech GmbH, Hersteller kleiner Serien hochkomplexer Metallgussteile, bekanntgegeben und bündelt damit die Kompetenzen zu einem umfassenden Angebot in der Metallherstellung.

…mehr
3D-Druck: Förderprogramm für Universitäten

3D-DruckFörderprogramm für Universitäten

EOS, Technologieanbieter für den industriellen 3D-Druck von Metallen und Polymeren, erweitert sein Academia Programm zur Förderung des pulverbettbasierten 3D-Drucks an Universitäten und Forschungseinrichtungen.

…mehr
3D-Druck: Siemens und HP entwickeln neues Software-Modul

3D-DruckSiemens und HP entwickeln neues Software-Modul

Im Rahmen ihrer langjährigen Partnerschaft treiben HP Inc. und Siemens jetzt den 3D-Druck in der industriellen Produktion weiter voran. Dafür haben die beiden Unternehmen zusammen ein neues, HP-zertifiziertes Softwaremodul für die additive Fertigung (AM) entwickelt. 

…mehr
Simulation: "Grüne" Ziele ansteuern

Simulation"Grüne" Ziele ansteuern

Veränderte Klimaziele, Nachhaltigkeitserwartungen der Kunden und der Zwang zur Reduzierung der Abfallmengen fordern die Industrie, zukunftsweisende energieeffiziente Innovationen zu realisieren. Weitermachen mit der vorhandenen Technologie ist hierbei keine Option.

…mehr
3D-Druck: Innovationstreiber für den Mittelstand

3D-DruckInnovationstreiber für den Mittelstand

Wehl & Partner, Experte für projekt- und kundenspezifische Muster- und Prototypen-Herstellung bis hin zur Kleinserie, erweitert seine Kapazitäten zur additiven Fertigung (AM) um das vier-Laser-System EOS M 400-4. 

…mehr

Kontakt zur Redaktion

WEKA BUSINESS MEDIEN GmbH
Redaktion smart engineering
Julius-Reiber-Straße 15
64293 Darmstadt

Tel.: +49 6151 3096-1321
Fax: +49 6151 3096-4321

E-Mail: info@weka-businessmedien.de

Pressemitteilungen

Senden Sie uns Ihre Pressemitteilungen und Personalmeldungen zu, damit wir Ihr Unternehmen redaktionell berücksichtigen können und jederzeit auf dem neuesten Stand sind. Senden Sie uns Ihre Informationen einfach per E-Mail.

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

Anzeige
Anzeige