smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Artikelarchiv>

3D-Druck wird zum Jobmotor

3D-DruckDER Jobmotor 2018

Die additive Fertigung entwickelt sich laut einer Auswertung der Jobplattform Joblift zum Jobmotor 2018. Mit einem Wachstum von fast 90 % auf dem Stellenmarkt im Vergleich zum Vorjahr. Von rund 2.178 Stellenausschreibungen im Jahr 2016 waren es 2017 bereits 4.099 offene Stellen.

sep
sep
sep
sep
3D-Druck: DER Jobmotor 2018

Die immer ausgefeiltere Technologie und der Einsatz in vielen Branchen macht diesen Aufschwung möglich. „In vielen Branchen wird das Potenzial des 3D-Drucks immer mehr erkannt und genutzt. Allerdings braucht es für die Produktion von qualitativ hochwertigen Teilen geschultes Fachpersonal. Das fängt bei der Datenaufbereitung und der Vorbereitung der Abläufe für die Maschine an, geht über die enge Prozesskontrolle der eingesetzten Materialen, Maschinenparameter, Maschinenwartung etc. und endet in den nachgehenden Prozessen, die z. B. im Stereolithographie-Bereich auch einiges an Sachverstand in der Anwendung von chemischen Lösungsmitteln abverlangen“, kommentiert Daniel Cohn, Geschäftsführer der Proto Labs-Standorte in Deutschland die Auswertung des Jobportals. 

Anzeige

„Hinzu kommt, dass wie bei der Arbeit an anderen Industriemaschinen auch bei der Nutzung von 3D-Druckern eine Reihe von Vorgaben eingehalten werden müssen. Daher kommt bei Proto Labs nur geschultes Fachpersonal zum Einsatz. Hier gibt es natürlich Unterschiede in der Komplexität der einzelnen Aufgaben mit unterschiedlichem Ausbildungsaufwand.Nach unserer Erfahrung können sich Bewerber mit einem Hintergrund in CAD, Werkzeug- oder Modellbau, Industriemechanik oder ähnlichem sehr gut auf die Erfordernisse des 3D-Drucks einstellen. Darüber hinaus beschäftigen wir auch Ingenieure im Bereich des Process Engineering, des Technischen Service oder auch in Führungsrollen in den einzelnen Teams. Um erfolgreich im 3D-Druck zu arbeiten, ist vor allem die Prozesskontrolle ein entscheidender Faktor, welcher eben auch einen entsprechenden Aufwand und Anspruch an das Personal mit sich bringt.“

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Bionic Aircraft: Bionisches Design und 3D-Druck

Bionic AircraftBionisches Design und 3D-Druck

Rund ein Jahr nach dem Start des wegweisenden EU Projekts Bionic Aircraft, berichtet die CENIT über erste, konkrete Ergebnisse: Hierzu gehören unter anderem eine Software für die automatische Erkennung topologieoptimierter Strukturen, ein zugehöriger Katalog mit parametrisierten bionischen Merkmalen im CAD sowie ein Werkzeug zur direkten Generierung von Dateiformaten für den 3D-Druck.

…mehr
3D-Druck: Jährliches Wachstum von bis zu 23% erwartet

3D-DruckJährliches Wachstum von bis zu 23% erwartet

Schon heute werden in Produktionshallen Prototypen mit 3D-Druckern hergestellt, in den kommenden Jahren wird das Verfahren jedoch erst sein volles wirtschaftliches Potenzial entfalten: Bis 2030 wird der weltweite Markt für 3D-Druck-Produkte in der Industrie pro Jahr durchschnittlich zwischen 13 und 23% auf ein Marktvolumen von 22,6 Milliarden Euro anwachsen. 

…mehr
Metav 2018: Metallbearbeitung am 3D-Drucker

Metav 2018Metallbearbeitung am 3D-Drucker

Auf der METAV in Düsseldorf haben die Besucher der encee CAD/CAM-Systeme GmbH in Halle 15 an Stand F37 die Gelegenheit, Metallbearbeitung in einer ganz neuen Form zu erleben: Dort wird der 3D-Druck von Metallstäben an einem Studio System des amerikanischen Start-ups Desktop Metal vorgeführt.

…mehr
Additive Technologien: Neues Online-Portal für 3D-Druck

Additive TechnologienNeues Online-Portal für 3D-Druck

Stratasys Ltd., ein Branchenführer für Lösungen der Additiven Technologien gibt die Einführung eines neuen Online-3D-Druck-Portals auf der Unternehmenswebsite bekannt, das in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) verfügbar ist.

…mehr
Digitale Transformation: Manufacturing Trends 2018

Digitale TransformationManufacturing Trends 2018

Diese Trends verändern 2018 die Fertigungsindustrie: Das Internet of Things und der 3D-Druck werden erwachsen, Services werden immer mehr zum Umsatzgaranten. Diese drei Entwicklungen prägen nach Ansicht von IFS  die Fertigungsindustrie im Jahr 2018...

…mehr

Kontakt zur Redaktion

WEKA BUSINESS MEDIEN GmbH
Redaktion smart engineering
Julius-Reiber-Straße 15
64293 Darmstadt

Tel.: +49 6151 3096-1321
Fax: +49 6151 3096-4321

E-Mail: info@weka-businessmedien.de

Pressemitteilungen

Senden Sie uns Ihre Pressemitteilungen und Personalmeldungen zu, damit wir Ihr Unternehmen redaktionell berücksichtigen können und jederzeit auf dem neuesten Stand sind. Senden Sie uns Ihre Informationen einfach per E-Mail.

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

Anzeige
Anzeige