smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

Smart MaterialVorausschauender Stoff

Digitalisierte und vernetzte Prozessabläufe in der Antriebstechnik versprechen gerade im Zusammenspiel mit Hochleistungskunststoffen enormes Potenzial. Tribo-Polymere mit hoher Lebensdauer treffen dabei auf die Vorteile digitaler Kommunikation, gerade im Bereich der vorausschauenden Wartung. Ein Beispiel sind die neuen Smart Plastics von Igus, darunter die intelligente Drylin-Linearführung.

Smart Material: Vorausschauender Stoff

„Smart Plastics“ nennt Igus seine intelligenten Maschinenkomponenten aus Hochleistungskunststoffen, die sich selbst ständig über die Schulter schauen, um dem Anwender das Leben so leicht wie möglich zu machen. Die Selbstüberwachung und permanente Rückmeldung erleichtert neben dem Betrieb auch die Wartung und erhöht die Ausfallsicherheit. Durch die genaue Vorhersagbarkeit und Planbarkeit von Austauschterminen wird der laufende Betrieb nur bis auf das absolute Mindestmaß hin unterbrochen. Lange Stillstandzeiten gehören der Vergangenheit an. Die neuen intelligenten Linearführungen stellen deshalb eine Lösung dar, die die Vorteile von Industrie 4.0 nutzt und dadurch unmittelbar zu Kosteneinsparungen führt.

Anzeige
Weitere Beiträge zuDigitalisierung

Diese neuen Drylin-Linearlager profitieren dabei von den Fortschritten in der Informations- und Kommunikationstechnik. Dafür wurden die trockenlaufenden Lager mit einem speziellen Sensor-Modul, dem Isense DL.W, ausgestattet. Dieses kontrolliert ständig den Abrieb der schmutz- und staubunempfindlichen Gleitlager und ermittelt so genau die Verschleißgrenze, ab der ein Lager zwingend ausgetauscht werden muss. Per Funk werden die Zustandsdaten an den Anwender weitergegeben, der dadurch jederzeit und von überall die Möglichkeit hat, zum richtigen Zeitpunkt einzugreifen. Einfach nachrüstbar, ist das Isense DL.W als leichtes und robustes Kunststoffelement auch für den Retrofit und eine Vielzahl von Anwendungen geeignet. Dem Isense DL.W dient als zentrale Kommunikationseinheit das Icom-Modul, das die Daten sammelt, aufbereitet und weiterleitet. Der Anwender kann mit dem Endgerät seiner Wahl Überwachung und Steuerung übernehmen. Durch Isense soll die nahtlose Integration einer Anlage oder sogar eines einzelnen Bauteiles, wie z.B. einer Linearführung, in die unternehmensweite Infrastruktur gelingen, die optional über das Internet sogar zur weltweiten Vernetzung ausgebaut werden kann. Damit würde die Maschine vollkommen ortsunabhängig beobacht- und steuerbar.

Daten für die Vorhersage
Der Kunde kann darüber hinaus jede Anwendung direkt mit dem Igus-Datencenter verbinden. So erhält er auch Zugang zur Igus-Datenbank, die mit Testergebnissen gefüttert ist und deshalb beste Vergleichs- und Abgleichsmöglichkeiten mit dem Realbetrieb erlaubt. Vor allem aber erhält der Kunde Zugang zu den notwendigen Daten für die Lebensdauerberechnung, die durch die Vernetzung individuell und zu jedem Zeitpunkt abrufbar sind. Auch eventuelle Wartungs- und Ersatzteilaufträge können quasi automatisch und ohne Zeitverlust erteilt werden. Die Prognosen zu Verschleiß und Lebensdauer werden im Übrigen umso präziser und zuverlässiger, je größer das Netzwerk an ausgewerteten Anlagen ist, entweder innerhalb eines Unternehmens oder – applikations- oder cloudbasiert – zusätzlich mit den abstrahierten Daten anderer Anwendungen und der Igus-Datenbank.

Zweck der ständigen Überwachung ist die Prozessoptimierung und letztlich die Reduktion der Kosten. Sicherheit, Lebensdauer und die Vermeidung von Ausfallzeiten sind dazu der Weg. Das Mittel, um all dies zu erreichen, ist die bestmögliche Wartung der Anlage. Unter dem Stichwort Predictive Maintenance lässt sich das Prinzip von Isense am besten erfassen. Weil die Sensoren permanent den Zustand messen und Auffälligkeiten sofort melden, kann frühzeitig auf Schäden oder Störungen reagiert werden, das heißt, noch bevor sie auftreten und zu Stillstandszeiten führen. Es bleibt aber nicht bei bloßen Warnungen. Die übermittelten Daten ermöglichen auch die schnelle Ermittlung der Ursachen von voraussichtlichen Defekten. Smart Plastics steht demnach für Selbstuntersuchung und zugleich für Selbstdiagnose. Der Kunde erwirbt ein zusätzliches Maß an Sicherheit. Signale erfolgen jedoch nicht nur bei Defekten, sondern ebenso regelmäßig über den Abnutzungsstand, etwa eines Gleitlagerelements in einer Drylin-Linearführung. Wenn zuvor Wartungsarbeiten recht willkürlich nach starren Intervallen durchgeführt wurden, können jetzt die individuelle Restlaufzeit des Bauteils und immer der beste Wartungstermin bestimmt werden. Insbesondere bei langlebigen Komponenten aus Tribo-Polymeren zahlt sich die volle Ausnutzung des Lebenszyklus aus. Erst wenn bestimmte Werte über- bzw. unterschritten werden, erfolgt das Warnsignal. Der Wartungsprozess wird automatisiert und dadurch billiger. Grundsätzlich können Wartung, Reparatur und Austausch stets im optimalen Augenblick geschehen. Vorhersagbare Wartung bringt also alles auf eine einfache Formel: Ausfallszeit runter, Lebensdauer rauf, und dadurch erhöhte Anlageneffizienz.

Weitere Beiträge zum Thema

HANNOVER MESSE 2017: Der digitale Werkzeugkasten

HANNOVER MESSE 2017Der digitale Werkzeugkasten

"Digitalisierung. Einfach. Machen.“: Auch in diesem Jahr bleibt die Telekom ihrem Motto treu und zeigt sich ab dem 24. April auf der Hannover Messe als Digitalisierungspartner für Industrie und Mittelstand.

…mehr
Industrie 4.0: EU Studie zu Smart Engineering

Industrie 4.0EU Studie zu Smart Engineering

Die EU will KMU in Sachen Digitalisierung zielgerichtet unterstützen – und hat eine europaweite Studie zum Thema „Smart Engineering“ in Auftrag gegeben. Die Forscher sollen herausfinden, wie weit europäische Unternehmen auf dem Weg in Richtung Industrie 4.0 bereits gekommen sind, welche Förderinitiativen auf nationaler Ebene existieren und welche Unterstützung bei kleinen und mittleren Unternehmen wirklich ankommt.

…mehr
HANNOVER MESSE 2017: Siemens baut Digital Entreprise aus

HANNOVER MESSE 2017Siemens baut Digital Entreprise aus

Dr. Jan Mrosik, CEO der Division Digital Factory, Dr. Jürgen Brandes, CEO Process Industries and Drives, und Dr. Beatrix Natter, CEO der Business Unit Transformers bei Energy Management, gaben am Dienstag im Rahmen der traditionellen Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe einen Vorgeschmack auf die neuesten Produktinnovationen und den Messeauftritt, der in diesem Jahr unter dem Motto "Discover the value of the Digital Enterprise" steht.

…mehr
3D-Scanner: Smarter Modellwechsel

3D-ScannerSmarter Modellwechsel

Wie muss eine Fertigungsstraße in der Automobilproduktion für einen Modellwechsel umgerüstet werden? Eine zeitgemäße Lösung stellen Andreas Nüchter und sein Team vor.

…mehr
Apex installiert Cloud-Server in Frankfurt

Apex installiert Cloud-Server in FrankfurtAlle Daten jetzt in der Mainmetropole

Um sensiblen Daten vor dem Zugriff Unbefugter zu schützen und die Datensicherheit weiter zu erhöhen, hat Apex für seine europäischen Kunden nun eine Cloud-Plattform in Frankfurt am Main errichtet.

…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker