smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Produktentwicklung> Simulation>

Digitale Greifer von Schunk für die Hochleistungsmontage

Virtuelle ProduktionGreifer-Zwillinge für die Hochleistungsmontage

"Henne oder Ei?" – Bei der Digitalisierung von Montageanlagen wird diese berühmte Frage schon bald geklärt sein. Zur Hannover Messe startet SCHUNK die Digitalisierung seines Greifsystemprogramms und bahnt damit den Weg zur virtuellen Inbetriebnahme und Simulation kompletter Handhabungslösungen.

Virtuelle Produktion: Greifer-Zwillinge für die Hochleistungsmontage

Mithilfe des Mechatronics Concept Designer von Siemens PLM Software und der digitalen Zwillinge von SCHUNK werden Konstrukteure und Anlagenplaner schon bald in der Lage sein, komplette Montageanlagen im dreidimensionalen Raum zu simulieren und den gesamten Engineering-Prozess vom Konzept über Mechanik, Elektrik und Software bis hin zur Inbetriebnahme virtuell abzubilden. An die Stelle des klassischen CAD-Hüllenmodells tritt dabei ein detailreiches digitales Abbild der einzelnen Komponenten, das deren vollständige Funktionalität enthält. Der digitale Zwilling umfasst zum einen das CAD-Volumenmodell mit allen geometrischen Daten zur Modellierung in Siemens NX, CAE-Daten (EPLAN) sowie ein kinematisches Verhaltensmodell, in dem der Hub, die Aus- und Einfahrgeschwindigkeit, die Beschleunigung, der Ruck, die Nennkraft und die Masse hinterlegt sind. Zusätzlich will SCHUNK seine digitalen Zwillinge in einem zweiten Schritt künftig um diverse SPS-Bausteine zur virtuellen Inbetriebnahme (Software/Hardware in the Loop) erweitern.

Anzeige
Weitere Beiträge zuHannover Messe 2017

Deutliche Verkürzung der Projektlaufzeiten
Das integrierte Engineering mithilfe der virtuellen Simulation ermöglicht Anlagenbauern und Anwendern eine signifikante Verkürzung der Projektlaufzeit, eine schnellere Inbetriebnahme und deutliche Effizienzeffekte bei der wiederholten Realisierung ähnlicher Anlagen. Alle relevanten Planungsschritte von der Berechnung der Taktzeiten über die Auslegung der Komponenten hinsichtlich Verfahrweg und Hub sowie der Kollisionsberechnung können von der Engineering-Software vollständig virtuell abgedeckt werden. Neben Einsparungen von 30 % bei der reinen Engineering-Zeit profitieren Anlagenbauer und Anwender zusätzlich von einer deutlich verkürzten Projektlaufzeit. Statt wie bislang üblich erst nach dem physischen Aufbau der Anlage mit der Programmierung zu beginnen, lassen sich mit dem virtuellen Modell sämtliche Einzelprozesse bereits im Vorfeld systematisch aufeinander abstimmen, programmieren und in Form relativer Wenn-Dann-Regeln optimieren. Darüber hinaus bildet das virtuelle Modell die Grundlage für die Nachverfolgung und Echtzeitsteuerung in der laufenden Produktion. Im ersten Schritt digitalisiert SCHUNK sein 24V-Mechatronik¬pro¬gramm für die Hochleistungsmontage. Es umfasst die Parallelgreifer SCHUNK EGP und EGL, die Linearmodule SCHUNK ELP, die Greif-Schwenk-Module EGS und sowie die Drehmodule ERS. Die Daten können direkt bei SCHUNK angefordert werden.

Weitere Beiträge zum Thema

HANNOVER MESSE 2017: Integrated Industrial Solutions

HANNOVER MESSE 2017Integrated Industrial Solutions

Energie und Automation, IoT und Cloud, Elektrotechnik und Hydraulik – Eaton Kunden profitieren von einem ganzheitlichen Ansatz. Auf der Hannover Messe 2017 zeigt Eaton, wie Integrated Industrial Solutions sich einfach und profitabel realisieren lassen.

…mehr

HANNOVER MESSE 2017Premiere für Industrie 4.0-Lösungen von Vodafone

Die Zukunft der Industrie ist digital und voll vernetzt. Im Jahr 2020 werden weltweit rund 25 Milliarden Maschinen und Geräte Daten austauschen. Als global führender Kommunikationsanbieter im IoT-Bereich präsentiert Vodafone erstmalig auf der Hannover Messe seine Lösungen für die Industrie 4.0.

…mehr
HANNOVER MESSE 2017: MINT Powerwoman gesucht

HANNOVER MESSE 2017MINT Powerwoman gesucht

Mit dem Karrierepreis „Engineer Powerwoman“ zeichnet die Deutsche Messe bereits zum fünften Mal eine Frau aus, die durch ihr Engagement, ihre Ideen oder ihre Arbeit innovative Akzente im technischen Umfeld eines Unternehmens setzt oder entscheidend vorangebracht hat.

…mehr
HANNOVER MESSE 2017: Große Namen und sensible Roboter

HANNOVER MESSE 2017Große Namen und sensible Roboter

Große Namen, innovative Startups und Roboter mit reichlich Feingefühl – wer seine Fabrik mit modernster Robotertechnik ausstatten will, sollte die diesjährige Hannover Messe besuchen.

…mehr

HANNOVER MESSE 2017Startschuss für HERMES AWARD

Ab sofort können sich Unternehmen und Institutionen für den HERMES AWARD 2017 bewerben. Dabei handelt es sich um einen der weltweit wichtigsten Industriepreise. Letztes Jahr gewann mit HARTING MICA eine offene und modulare Plattform als zentraler Baustein aus eingebetteter Hardware und Software für Industrie 4.0.

…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker