smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Fertigungstechnik> Rapid-Technologien>

PROSTEP entwickelt Secure Additive Manufacturing Plattform

Additive FertigungSichere Plattform von PROSTEP

Das 3D-Druck-Verfahren hat das Potenzial, Wertschöpfungsketten wie den Prototypenbau oder das Ersatzteilwesen zu revolutionieren. Bei der global verteilten Herstellung von Bauteilen muss sichergestellt sein, dass nur autorisierte Personen Zugang zu den Daten haben, dass nur die Originaldaten gedruckt werden und dass sie nach der autorisierten Verwendung nicht für die Herstellung von Raubkopien missbraucht werden können. Dies ist besonders für sicherheitskritische Bauteile wichtig.

Additive Fertigung: Sichere Plattform von PROSTEP

Dafür entwickelt PROSTEP im Rahmen des Förderprogramms PAiCE zusammen mit Partnern eine Secure Additive Manufacturing Plattform (SAMPL) auf Basis der Datenaustauschlösung OpenDXM GlobalX und unter Nutzung der Blockchain-Technologie. PROSTEP verspricht sich davon die Erschließung neuer Märkte in Additive Manufacturing und anderen Anwendungsbereichen, in denen die Echtheit von Produktdaten sichergestellt werden muss.

SAMPL ist ein vom BMWi mit 2,6 Millionen Euro gefördertes Verbundprojekt mit einer Laufzeit von drei Jahren, das von PROSTEP koordiniert wird. Beteiligt sind außerdem die Hamburger Unternehmen NXP Semiconductors und consider it, die Firma 3D MicroPrint aus Chemnitz, die Universitäten Hamburg und Ulm, die TU Harburg, das Frauhofer Institut ENAS aus Chemnitz und Airbus als assoziierter Partner. Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer durchgängigen Sicherheitslösung für additive Fertigungsverfahren, die den gesamten Prozess von der Entstehung der digitalen 3D-Druckdaten über den Austausch mit einem 3D-Druckdienstleister und seinen speziell abgesicherten 3D-Druckern bis zur Kennzeichnung der gedruckten Bauteile mittels RFID abdeckt. „Unsere Schlüsselinnovation ist die Integration eines digitalen Lizenzmanagements auf Basis der Blockchain-Technologie in OpenDXM GlobalX“, erläutert Dr. Martin Holland, Leiter Business Development bei PROSTEP. „Sie ergänzt die heute schon verfügbaren Mechanismen für die Verschlüsselung von 3D-Daten und macht unsere Datenaustauschlösung noch sicherer.“

Anzeige

Blockchain ist bislang vor allem aus der Finanzwelt bekannt. Es handelt sich um ein komplexes Verfahren, um die Authentizität von finanziellen Transaktionen beim digitalen Zahlungsverkehr nachzuweisen. Eine konkrete Blockchain-Anwendung ist beispielsweise die Kryptowährung Bitcoin. Das Verfahren lässt sich aber auch für den Nachweis der Authentizität von digitalen Informationen, die Traceability von Produkten unterschiedlichster Art oder - wie im SAMPL-Projekt - für die Vergabe von Lizenzen nutzen.

Weitere Beiträge zum Thema

Additive  Fertigung: Humanoide Roboter aus dem 3D-Drucker

Additive FertigungHumanoide Roboter aus dem 3D-Drucker

Die Schweizer Gesellschaft Devanthro und das Forschungsprojekt Roboy an der Technischen Universität München basteln derzeit an einem Roboter, der sich genauso bewegen kann wie ein Mensch. Bei der Entwicklung des ersten Prototypen, Roboy Junior, kam die Additive Fertigung mit EOS Systemen zum Einsatz.

…mehr
Additive Fertigung: 3D-Druck für McLaren Racing

Additive Fertigung3D-Druck für McLaren Racing

McLaren Racing und Stratasys freuen sich, eine neue Partnerschaft über vier Jahre bekanntzugeben, in deren Rahmen Stratasys McLaren Racing als offizieller Lieferant von 3D-Drucklösungen des McLaren-Honda Formel-1-Teams eine Reihe von 3D-Druck- und Additiven Fertigungslösungen bereitstellen wird.

…mehr
Additive Fertigung: Künftige Entscheider vorbereiten

Additive FertigungKünftige Entscheider vorbereiten

EOS, Technologie- und Qualitätsführer für High-End-Lösungen im Bereich der Additiven Fertigung (AM), kooperiert mit IESE, einer der weltweit führenden Business Schools. Im Focus steht ein Executive-Education-Programm zum Thema „Industrie 4.0: Die Zukunft der Fertigung.

…mehr
3D-Druck: Kindertraum von Bobby Tailor und EOS

3D-DruckKindertraum von Bobby Tailor und EOS

Bobby Tailor fertigt exklusive Rutschautos der Oberklasse. Für Blickfänge wie Kühlergrill oder Felgen setzt das Unternehmen auf Machinen und Technologien von EOS.

…mehr
Audi beim Google Lunar XPRIZE: 3D-Druck to the Moon

Audi beim Google Lunar XPRIZE3D-Druck to the Moon

Das deutsche Raumfahrt-Team „Part-Time Scientists“ will die 385.000 km bis zum Mond ab Ende 2017 mit einer Trägerrakete zurückzulegen, die über Spaceflight Inc. gebucht wurde. Mit dabei: Das Mondfahrzeug „Audi lunar quattro", das dank 3D-Aluminium-Druck optimiert wurde.

…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Wie es IFS mit SAP aufnehmen will

Der ERP-Markt ist hart umkämpft. Als weltweit größter Anbieter hat SAP die Führungsrolle seit vielen Jahren inne. Der Marktführer wird von vielen Seiten attackiert. Die Marktanalysten von Gardner attestieren dem Schwedischen Anbieter IFS eine starke Position.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker