smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Smart Industry> Additive/Subtraktive Fertigung> Rapid-Technologien>

3D-gedruckte Zahnräder schneiden bei Igus besser ab

Additive Fertigung3D-gedruckte Zahnräder schneiden bei Igus besser ab

Der motion plastics Spezialist Igus hat sein Angebot rund um den 3D-Druck ausgebaut und bietet jetzt ein Lasersinter-Material an, welches sich insbesondere für die additive Fertigung von Zahnrädern eignet. Der neue Werkstoff iglidur I6 für das selektive Lasersintern (SLS) soll sich durch eine mindestens sechsmal höhere Verschleißfestigkeit bei Zahnrädern im Vergleich zu Standardmaterialien auszeichnen und dadurch die Lebensdauer von bewegten Anwendungen verlängern.

Additive Fertigung: 3D-gedruckte Zahnräder schneiden bei Igus besser ab

Die additive Fertigung wird heute in der Industrie immer mehr zu einem wichtigen Thema. Dies liegt vor allem daran, dass Sonderteile vom Einzelstück bis zu mittleren Serien einfach, kostengünstig und schnell gedruckt werden können. Ist der Kunde auf der Suche nach einer verschleißfesten Sonderlösung wie einem Zahnrad, das den hohen Anforderungen in bewegten Anwendungen standhält, so bietet sich der 3D-Druck bei Igus mit dem selektiven Lasersintern an. Das Verfahren ist sehr präzise und liefert detailgenaue und exakte Oberflächen, wodurch es sich für den Druck von Zahnrädern besonders gut anbietet. So werden bereits jetzt Serien von Sonderzahnrädern mit vierstelligen Losgrößen bei igus umgesetzt. Dabei entscheiden sich die Kunden bewusst für die additive Fertigung mit iglidur I3 aufgrund von Kostenvorteilen und einer hohen Lebensdauer. Nun wurde das Lasersintermaterial iglidur I6 speziell für schmier- und wartungsfreie Zahnradanwendungen entwickelt, um die Lebensdauer von Zahnrädern noch weiter zu erhöhen.

Anzeige

Überzeugt im Testlabor
Im hauseigenen 2.750 Quadratmeter großen Testlabor zeigt sich laut Zulieferer, dass der neue Werkstoff für Zahnräder eine besonders hohe Verschleißfestigkeit und dadurch eine besonders lange Lebensdauer besitzt. Im Test wurde ein Schneckenrad mit 5 Nm Drehmoment und 12 1/min getestet. Dabei blieb das Zahnrad aus dem Standard-Lasersintermaterial PA12 bereits nach 521 Zyklen stehen, da der Reibwert so hoch angestiegen war. Das Zahnrad aus dem neuen Lasersintermaterial iglidur I6 zeigte nach 1 Millionen Zyklen lediglich einen geringen Verschleiß auf und war noch voll funktionsfähig. Im Test konnte sich das neue Lasersintermaterial iglidur I6 auch deutlich gegenüber gefrästen Zahnräder behaupten. So sollen Zahnräder aus POM bereits nach 621.000 Zyklen einen totalen Verschleiß aufweisen, während gefräste Zahnräder aus PBT schon nach 155.000 Zyklen brachen.

3D-Druckservice
Um ein tribologisch-optimiertes Zahnrad zu bestellen, kann der Kunde auf den 3D-Druckservice von Igus zurückgreifen. Dazu muss er die Step-Datei des Zahnrads hochladen und das neue SLS-Material iglidur I6 für Zahnräder auswählen. Mit einem Mausklick kann der Kunde sein verschleißfestes Zahnrad in Auftrag geben oder ein Angebot anfordern. Bereits innerhalb von 1-3 Tagen ist das individuelle Zahnrad dann versandbereit.

Weitere Beiträge zum Thema

Hannover Messe 2017: Roboter ab 5.000 Euro frei konfigurieren

Hannover Messe 2017Roboter ab 5.000 Euro frei konfigurieren

Einfach konfigurieren und kostengünstig automatisieren – Igus präsentiert auf der Hannover Messe neue Robolink Komponenten für individuelle Robotik-Lösungen.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

3D-Druck: Premiere für Stratasys F123-Serie

3D-DruckPremiere für Stratasys F123-Serie

Stratasys zeigt auf der Hannover Messe erstmals seine neue 3D-Drucker F123-Serie sowie die aktuell gelaunchten Materialien für seine PolyJet- und FDM-Technologien.

…mehr
Rapid.Tech + FabCon 3.D: Award für Start-Ups

Rapid.Tech + FabCon 3.DAward für Start-Ups

Der Start-Up Award der Fachmessen Rapid.Tech + FabCon 3.D hat sich zu einem der führenden Nachwuchswettbewerbe der 3D-Druck Branche in Deutschland entwickelt. Junge Unternehmen können ihre innovativen Ideen und Konzepte präsentieren und Investoren von ihrem Geschäftsmodell überzeugen.

…mehr
Additive  Fertigung: Humanoide Roboter aus dem 3D-Drucker

Additive FertigungHumanoide Roboter aus dem 3D-Drucker

Die Schweizer Gesellschaft Devanthro und das Forschungsprojekt Roboy an der Technischen Universität München basteln derzeit an einem Roboter, der sich genauso bewegen kann wie ein Mensch. Bei der Entwicklung des ersten Prototypen, Roboy Junior, kam die Additive Fertigung mit EOS Systemen zum Einsatz.

…mehr
Additive Fertigung: Sichere Plattform von PROSTEP

Additive FertigungSichere Plattform von PROSTEP

Beim global verteilten 3D-Druck-Verfahren muss sichergestellt werden, dass nur autorisierte Personen Zugang zu den Daten haben, dass nur die Originaldaten gedruckt werden und Raubkopien vermieden werden. PROSTEP entwickelt dafür mit Partnern eine Secure Additive Manufacturing Plattform (SAMPL) im Rahmen des Förderprogramms PAiCE.

…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker