smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

3D-DruckAustauschbaren Extruder

Makerbot bringt mit dem Smart Extruder+ einen austauschbaren Extruder für seine 3D-Drucker der Fünften Generation auf den Markt. Mit dem Extruder soll sich eine gesteigerte Druckleistung über einen längeren Zeitraum hinweg erzielen lassen.

Smart Extruder+

Getestet wurde er sowohl beim Hersteller als auch der Mutterfirma Stratasys. Insgesamt wurden 5.800 Drucke von zwei Gruppen fertiggestellt, um eine unabhängige Überprüfung der Testergebnisse zu gewährleisten. In diesen Tests hat der Smart Extruder+ über 700 Stunden auf einem Makerbot Replicator gedruckt - das entspricht 2,32 km PLA-Filament. Über 90 Prozent der Testgeräte hat nach über 1.200 Stunden geleisteter Druckzeit noch erfolgreich gedruckt.

Verbessert wurde etwa das Wärmemanagement-System sowie der PTFE Schlauch, durch welchen das Filament in die Düse eingeführt wird. Zudem startet der Druckvorgang schneller und die Bauplatte lässt sich besser regeln. Die intelligenten Sensoren innerhalb des Extruders wurden für höhere Leistung und für einen durchgehend zügigen Druckvorgang optimiert. Das Sensor-System kommuniziert mit Makerbot-Desktop und -Mobile, um Anwender immer über den Druckfortschritt auf dem Laufenden zu halten. Die Filament-Sensorerkennung benachrichtigt den Anwender beispielsweise via PC oder Smartphone, sobald das Filament ausbleibt und pausiert den Druck automatisch, um eine Wiederherstellung des Druckes zu ermöglichen. -mc-

Anzeige

Makerbot, Rheinmünster, Tel. 07229/77720, eu.makerbot.com

Weitere Beiträge zum Thema

3D-Druck: Zukunft und Archäologie

3D-DruckZukunft und Archäologie

Kulturgeschichte der Menschheit in 3D drucken? Es geht. Fertigungsmethoden des 3D-Drucks gehen zunehmend neue Wege. Das ungeschriebene Motto der 3D-Experten scheint es zu sein, ständig die Grenzen der Technologie ausloten zu wollen. Selbst in der Archäologie eröffnet der 3D-Druck völlig neue Möglichkeiten. 

…mehr

Additive FertigungVereinfachte Prozesse im Werkzeugbau

Die Herstellung von Werkzeugen gehört zu den aufwändigsten Schritten im Fertigungsprozess. Das trifft speziell für hochkomplexe Formen oder das konturnahe Integrieren von Kühl- bzw. Temperierkanälen zu. Hier stößt der konventionelle Werkzeugbau noch oft an Grenzen. Additive Manufacturing (AM) bietet dagegen erstmals effektive Lösungen, mit denen sich solche komplexen Produkte sogar in einem Arbeitsgang fertigen lassen.

…mehr
Segelbootdemonstrator

RapidtechGerman RepRap zeigt Segelboot-Rumpf

German RepRap zeigt auf der Rapidtech den Demonstrator eines Segelbootrumpfes, der komplett auf dem X1000 3D-gedruckt wurde. Er ist Teil eines Projekts der TU Darmstadt.

…mehr

Additive FertigungSchneller Return on Investment?

Dem 3D-Druck wird häufig mangelnde Wirtschaftlichkeit nachgesagt, gerade in der Serienfertigung. Kegelmann Technik fasst in 10 Punkten das Rezept zur Nutzung erheblicher Wirtschaftlichkeitspotentiale zusammen. 

…mehr
Additive Fertigung: 3D-gedruckte Zahnräder schneiden bei Igus besser ab

Additive Fertigung3D-gedruckte Zahnräder schneiden bei Igus besser ab

Der motion plastics Spezialist Igus bietet jetzt ein Lasersinter-Material an, welches sich insbesondere für die additive Fertigung von Zahnrädern eignet. Der neue Werkstoff soll sich durch eine mindestens sechsmal höhere Verschleißfestigkeit bei Zahnrädern im Vergleich zu Standardmaterialien auszeichnen und dadurch die Lebensdauer von bewegten Anwendungen verlängern.

…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker