smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

Ocean Racing

Im Vergleich zu Yachten des »America’s Cup« sind bei den Booten der »Volvo 70 Class« weitaus mehr Konstruktionsvariablen vorhanden.

(Bilder: CD-adapco/ Cape Horn Engineering)

Die Volvo-70-Boote werden entsprechend eines festgelegten Satzes von Regeln konstruiert und sind Segelbedingungen aus aller Welt ausgesetzt.

(Bilder: CD-adapco/ Cape Horn Engineering)

Die Bootsgeschwindigkeiten reichen von 6 Knoten als Verdränger bis zu 30 Knoten beim Gleiten und Surfen über Wellen.

(Bilder: CD-adapco/ Cape Horn Engineering)

Simulierte Verformung des A3-Segels (eingefärbt mit der Verschiebung) als Ergebnis einer FSI-Simulation.

(Bilder: CD-adapco/ Cape Horn Engineering)

Berechnete Verformung der freien Oberfläche, Stromlinien in der Mittelebene sowie Druckverteilung auf dem Schiffskörper und den Segeln.

(Bilder: CD-adapco/ Cape Horn Engineering)

Die Boote haben Kippkiele (Canting-Keels) sowie Wasserballast, welche die Wasserverdrängung und die Lage des Schwerpunkts drastisch ändern.

(Bilder: CD-adapco/ Cape Horn Engineering)

Das Schiffskörper- Versuchsprogramm von Cape Horn Engineering ist ziemlich umfangreich.

(Bilder: CD-adapco/ Cape Horn Engineering)

Verschiedene Segelkombinationen werden beim Segeln sowohl gegen als auch mit dem Wind - unter leichten und schweren Bedingungen - getestet.

(Bilder: CD-adapco/ Cape Horn Engineering)

Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017