smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

Rapid PrototypingGrößter Bauraum für das Laserschmelzen

Rapid Prototyping: Größter Bauraum für das Laserschmelzen

Nach erfolgreicher Beta-Entwicklungsphase präsentiert Concept Laser die Laserschmelzanlagen X line 1000R als Serienmodell mit dem derzeit größen Bauraum am Markt. Die, in Zusammenabeit mit dem Fraunhofer-Institut für Lasertechnik (ILT) in Aachen, entwickelte Großanlage erweist sich als richtiger Entwicklungsschritt in neue Dimensionen des industriellen 3D-Druckens mit Metallen. Das Herzstück der X line 1000R ist ein Hochleistungslaser im Kilowatt-Bereich, der eine signifikante Produktivitätssteigerung gegenüber marktüblichen Laserschmelzanlagen ermöglicht.

Die X line 1000R zielt in erster Linie auf die Automobilindustrie, sowie die Luft- und Raumfahrtbranche ab. Die Anlage erweist sich bei den dort verwendeten Materialien als multi-kompatibel: Kommen in der Automobilindustrie vor allem Aluminiumbauteile für den Leichtbau zum Einsatz und in der Luft- und Raumfahrt Hochleistungsmaterialien wie Titan. Die möglichen Aufbaugeschwindigkeiten sind für beide Industrien unter Kostenaspekten höchst interessant: Liegt die Geschwindigkeit einer mittleren Anlage typischerweise bei 10-15 cm³/h, schafft die X line 1000R bis zu 65 cm³/h - eine Steigerung von bis zu 650 Prozent. Abgesichert durch patentierte Qualitätsmanagement-Module, wie QMcoating oder QMmeltpool von Concept Laser, bleibt die Qualität der Bauteile trotz des hochdynamischen Prozesses voll erhalten. -csc-

Concept Laser, Lichtenfels, Tel. 09571/1679-0, www.concept-laser.de

Anzeige

Weitere Beiträge zum Thema

Rapid-Technologien: Größter Bauraum für das Laserschmelzen

Rapid-TechnologienGrößter Bauraum für das Laserschmelzen

Nach erfolgreicher Beta-Entwicklungsphase präsentiert Concept Laser die Laserschmelzanlagen X line 1000R als Serienmodell mit dem derzeit größen Bauraum am Markt. Die, in Zusammenabeit mit dem Fraunhofer-Institut für Lasertechnik (ILT) in Aachen, entwickelte Großanlage erweist sich als richtiger Entwicklungsschritt in neue Dimensionen des industriellen 3D-Druckens mit Metallen.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Hannover Messe 2018: Mexiko wird Partnerland

Hannover Messe 2018Mexiko wird Partnerland

Mit einer feierlichen Vertragsunterzeichnung haben heute Vertreter der Deutschen Messe AG und der mexikanischen Seite die Partnerland-Beteiligung auf der diesjährigen HANNOVER MESSE besiegelt. Für Mexiko stehen die weitere Stärkung der Industrieproduktion, Energie- und Umwelttechnologien, Berufsausbildung, Startups und Auslandsinvestitionen ganz oben auf der Agenda für 2018.

…mehr
Hannover Messe 2017: Das IoT konkret nutzen

Hannover Messe 2017Das IoT konkret nutzen

Mit einer durchgängigen und flexiblen digitalen Infrastruktur ermöglicht Schaeffler einen schnellen und einfachen Einstieg in die Welt von Industrie 4.0. Mit sensorisierten Komponenten, anwendungsspezifischen Lösungen und cloudbasierten Services können Hersteller und Betreiber von Maschinen und Anlagen das Internet der Dinge konkret anwenden und nutzen.

…mehr
Hannover Messe 2017: Vorpremiere eines neuen Systems

Hannover Messe 2017Vorpremiere eines neuen Systems

Auf der Hannover Messe 2017 präsentiert das polnische Unternehmen APA Group technologische Lösungen im Bereich von  Industrieautomation, IoT und Big Data. 

…mehr
HANNOVER MESSE 2017: fleXstructures gewinnt ROBOTICS AWARD 2017

HANNOVER MESSE 2017fleXstructures gewinnt ROBOTICS AWARD 2017

Die Entscheidung ist gefallen, der Sieger wurde gebührend gefeiert. Der ROBOTICS AWARD 2017 geht an die fleXstructures GmbH aus Kaiserslautern. Die Jury wählt damit ein vergleichsweise junges Unternehmen auf den ersten Rang, das sich mit einer smarten Softwarelösung beworben hatte.

…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker