smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

HANNOVER MESSE 2017Der digitale Werkzeugkasten

"Digitalisierung. Einfach. Machen.“: Auch in diesem Jahr bleibt die Telekom ihrem Motto treu und zeigt sich ab dem 24. April auf der Hannover Messe als Digitalisierungspartner für Industrie und Mittelstand.

HANNOVER MESSE 2017: Der digitale Werkzeugkasten

Auf 800 Quadratmetern präsentiert die Telekom Kundenbeispiele und Anwendungen für das Internet der Dinge und Industrie-4.0-Szenarien. Damit ist der Stand dreimal größer als im Jahr zuvor und belegt die wachsende Bedeutung der Messe für das Unternehmen. Schwerpunktthemen sind Advanced Connectivity, Security, Industrial Cloud, Predictive Maintenance, Supply Chain und Smart Factory – also die gesamte Toolbox für die digitalisierte Industrie.

Netz-Beschleunigung für synchrone Robotersteuerung
Digitalisierte Produktionsabläufe stellen an die Konnektivität besondere neue Anforderungen. Daher arbeitet die Deutsche Telekom permanent an der Weiterentwicklung ihrer Netze. Anhand eines Roboters wird am Messestand vorgeführt, wie mit dem neuen Kommunikationsstandard 5G geringe Reaktionszeiten von unter einer Millisekunde für Befehle und Datenübertragung erreicht werden. So wird eine synchrone Robotersteuerung in Echtzeit möglich. Als weitere neue Netztechnologie wird das Schmalbandnetz für das Internet der Dinge erlebbar gemacht, das so genannte Narrowband Internet of Things (NB-IoT). Mit NB-IoT wird das Internet der Dinge massentauglich, da die verwendeten Funkmodule Zustandsinfomationen von Maschinen oder Waren kostengünstig, energieeffizient und sicher zur Verfügung stellen. Die neue Funklösung kommt beispielsweise bei Stromzählern in tiefen Kellergebäuden oder Müllcontainern zum Einsatz.

Anzeige

Wirksamer Schutz vor Cyber-Angriffen
Da Industrienetzwerke künftig viel stärker miteinander verbunden sein werden, sind sie auch in höherem Maße Risiken wie Missbrauch und Datenmanipulation durch Hackerangriffe ausgesetzt. Die Absicherung von Systemen und Strukturen ist somit unerlässlich. Auf der HMI präsentiert die Telekom Produkte für den gesicherten Betrieb, für Geräteschutz und für Netzsicherheit. Denn kontinuierliche Schwachstellen-Analysen, integrierte Firewalls sowie der Schutz industrieller Netzwerke entscheiden zunehmend über die Akzeptanz und den Erfolg der zunehmenden Digitalisierung. Anhand eines „Kraftwerkmodells“ werden realistische Attacken aus der Perspektive der Angreifer, der Angegriffenen und der Verteidiger veranschaulicht.

Cloud als Basis für industrielles Internet
Eine Basistechnologie für das Internet der Dinge und Industrie 4.0 ist die Cloud. Vorgestellt wird ein Konstrukteursarbeitsplatz, für den Rechenressourcen einfach aus der Open Telekom Cloud bereitgestellt werden. Dies flexibilisiert das Product Lifecycle Management und erleichtert die Entwicklung von CAD (Computer-aided design)-Konstruktionen. Weitere Cloud-Angebote zeigt die Telekom in Partnerschaft mit Salesforce, wie beispielsweise Beratung, Integration, App-Entwicklung und Betrieb von Cloud-Services. Über den Partner Akamai erhalten Web-Shop-Betreiber neue Möglichkeiten, um unter anderem Webseiten zu beschleunigen.

Vorausschauende Wartung und effiziente Logistik
Produktionsprozesse, Logistikketten und Versandwege sind hochsensible Vorgänge. Um Störungen in den Abläufen so gering wie möglich zu halten, spielen vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance), die Verringerung von Ausfallzeiten sowie die Nachverfolgbarkeit von Gütern eine immer wichtigere Rolle. Gleichzeitig wird erwartet, jederzeit genau informiert zu sein, wo und in welchem Zustand sich Maschinen und Geräte befinden. Mehrere Anwendungsbeispiele aus der Praxis veranschaulichen die Vorteile des Internets der Dinge: Industrieroboter von Kawasaki werden mit Sensoren ausgestattet, die Bewegungsgeschwindigkeit und Stromverbrauch messen. Diese Parameter werden in die Cloud der Dinge übertragen und der Roboterspezialist erhält die Möglichkeit, durch Fernüberwachung die Produktivität der Roboter zu erhöhen. Der Kompressoren-Spezialist Kaeser stattet die Messgeräte-Koffer des technischen Außendienstes mit Sensoren aus, um über die Internet-der-Dinge-Plattform jederzeit zu wissen, wo und in welchem Zustand die Koffer sind. Auch sorgt die zunehmende Digitalisierung für mehr Transparenz in den Lieferketten. Vorgestellt werden erprobte Telematik-Portale sowie neue Lösungen von Start-ups wie Roambee, um den Warenfluss mit Echtzeitdaten zu optimieren.

Einfacher Einstieg in die Fabrik von morgen
Um Maschinen- und Anlagenbauern sowie den -Betreibern einen einfachen Einstieg in Industrie 4.0 zu bieten, kooperieren T-Systems und Eaton, führender Anbieter für Energiemanagement-Lösungen. Die Basis-Dienstleistung besteht darin, den mittelständischen Maschinenbau zu unterstützen, seine Maschinen- und Produktionsdaten zu erfassen und sie in der sicheren Telekom-Cloud zu speichern.

Weitere Beiträge zum Thema

Smart Material: Vorausschauender Stoff

Smart MaterialVorausschauender Stoff

Tribo-Polymere mit hoher Lebensdauer treffen auf die Vorteile digitaler Kommunikation, gerade im Bereich der vorausschauenden Wartung. Ein Beispiel sind die neuen Smart Plastics von Igus, darunter die intelligente Drylin-Linearführung.

…mehr
Industrie 4.0: EU Studie zu Smart Engineering

Industrie 4.0EU Studie zu Smart Engineering

Die EU will KMU in Sachen Digitalisierung zielgerichtet unterstützen – und hat eine europaweite Studie zum Thema „Smart Engineering“ in Auftrag gegeben. Die Forscher sollen herausfinden, wie weit europäische Unternehmen auf dem Weg in Richtung Industrie 4.0 bereits gekommen sind, welche Förderinitiativen auf nationaler Ebene existieren und welche Unterstützung bei kleinen und mittleren Unternehmen wirklich ankommt.

…mehr
HANNOVER MESSE 2017: Siemens baut Digital Entreprise aus

HANNOVER MESSE 2017Siemens baut Digital Entreprise aus

Dr. Jan Mrosik, CEO der Division Digital Factory, Dr. Jürgen Brandes, CEO Process Industries and Drives, und Dr. Beatrix Natter, CEO der Business Unit Transformers bei Energy Management, gaben am Dienstag im Rahmen der traditionellen Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe einen Vorgeschmack auf die neuesten Produktinnovationen und den Messeauftritt, der in diesem Jahr unter dem Motto "Discover the value of the Digital Enterprise" steht.

…mehr
3D-Scanner: Smarter Modellwechsel

3D-ScannerSmarter Modellwechsel

Wie muss eine Fertigungsstraße in der Automobilproduktion für einen Modellwechsel umgerüstet werden? Eine zeitgemäße Lösung stellen Andreas Nüchter und sein Team vor.

…mehr
Apex installiert Cloud-Server in Frankfurt

Apex installiert Cloud-Server in FrankfurtAlle Daten jetzt in der Mainmetropole

Um sensiblen Daten vor dem Zugriff Unbefugter zu schützen und die Datensicherheit weiter zu erhöhen, hat Apex für seine europäischen Kunden nun eine Cloud-Plattform in Frankfurt am Main errichtet.

…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker