smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

CeBIT 2017CeBIT macht die Digitalisierung erlebbar

Künstliche Intelligenz, Drohnen, humanoide Roboter, autonome Systeme, das Internet der Dinge: Die Digitalisierung verändert Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft in rasender Geschwindigkeit. Auf der CeBIT 2017 werden die Potenziale der digitalen Transformation entlang der gesamten Wertschöpfungskette erlebbar und alle Facetten von disruptiven Technologien bis Cyber-Security thematisiert.

CeBIT 2017: CeBIT macht die Digitalisierung erlebbar

Hannover. Mit einer Vielzahl von Anwendungsbeispielen, disruptiven Technologien und Geschäftsmodellen sowie dem gesamten Lösungsspektrum für die digitale Transformation von Unternehmen und Verwaltung geht die CeBIT 2017 in acht Wochen an den Start. „Die CeBIT 2017 wird die Digitalisierung für unsere Besucher so konkret erlebbar machen wie noch nie“, sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG, am Mittwoch in Hannover. Gut 3 000 beteiligte Unternehmen aus 70 Ländern werden konkrete digitale Anwendungsbeispiele zeigen, Startups präsentieren disruptive Geschäftsmodelle und digitale Visionäre diskutieren über die digitale Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft bei den CeBIT Global Conferences.

Anzeige

Der Premierminister des diesjährigen Partnerlandes Japan, Shinzo Abe, und Bundeskanzlerin Angela Merkel werden im Rahmen der Welcome Night am 19. März in Halle 9 auf dem Messegelände in Hannover vor mehr als 2 000 Besuchern die CeBIT offiziell eröffnen. Allein aus dem Partnerland werden sich rund 120 Unternehmen in allen Themenfeldern der CeBIT präsentieren.

„Die CeBIT 2017 zeigt die Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft, sie macht die Digitalisierung greifbar“, sagte Frese bei der CeBIT Preview vor mehr als 120 internationalen Journalisten. Die Veranstaltung steht in diesem Jahr unter dem Topthema „d!conomy – no limits“ und rückt damit die Chancen der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. „Digitale Innovation eröffnet Wirtschaft und Gesellschaft neue Möglichkeiten. Diese zu erkennen und zu nutzen, um so den Erfolg der digitalen Transformation des eigenen Unternehmens sicherzustellen, ist das Thema der CeBIT 2017“, sagte Frese. Dazu werden die ausstellenden Unternehmen mehrere hundert konkrete Anwendungsbeispiele zeigen.

So werden viele neuartige Einsatzfelder von künstlicher Intelligenz und Cognitive Computing präsentiert. „Gerade im Business-Umfeld gibt es vielseitige Einsatzfelder künstlicher Intelligenz, etwa in der noch umfassenderen Auswertung vorliegender Daten, in ihrer innovativen Verknüpfung oder durch Einsatz von BOT-Systemen in der Kommunikation zum Kunden“, sagte Frese.

Das Thema Künstliche Intelligenz wird auch bei den CeBIT Global Conferences eine zentrale Rolle spielen, wenn etwa der Director of Engineering von Google, Ray Kurzweil, als einer der international profiliertesten Experten der Zukunft künstlicher Intelligenz bei den CeBIT Global Conferences (CGC) sprechen wird.

„In Hannover werden auch humanoide Roboter zu sehen sein, die mit künstlicher Intelligenz ausgestattet und in der Lage sind, mit Menschen zu interagieren.“ Der japanische Wissenschaftler Professor Hiroshi Ishiguro wird etwa mit seinem ihm zum Verwechseln ähnlichen digitalen Zwilling bei den CGC auf der Bühne zu Gast sein. „Damit wird die CeBIT einen wichtigen Impuls zu der Diskussion um das zukünftig Machbare beitragen“, sagte Frese.

Auch Drohnen werden in unterschiedlichen Einsatzfeldern auf der CeBIT präsentiert. „In der Kombination mit umfassender Datenanalyse und weiteren digitalen Technologien gibt es ein erhebliches Potenzial für den Einsatz von Drohnen und unbemannten Systemen im geschäftlichen Umfeld. Schon jetzt sind die Überwachung von Industrieanlagen und Einsätze in Logistik und Transportwesen mit hoher Sicherheit möglich.“ Ähnliches gelte für die Virtuelle Realität. „Diese Technologie ist noch jung, aber sie birgt großes Potenzial für viele Industriezweige“, sagte Frese. In einem eigens dafür geschaffenen neuen CeBIT-Bereich sollen konkrete Anwendungen von VR/AR-Technologien aufgegriffen werden.

Drohnen sind unter anderem auch ein mobiler Teil des Internets der Dinge. Experten sehen darin große Chancen neuer Geschäftsmodelle und Wertschöpfung. „Die Netze werden dank 5G immer schneller und machen damit das Internet der Dinge möglich. So werden völlig neue Einsatzfelder möglich wie etwa das autonome Fahren“, sagte Frese. Besucher der CeBIT können in den autonom fahrenden SmartShuttles der Schweizer Post durch die Messehalle 13 fahren. Auch zahlreiche weitere Unternehmen werden ihre Fortschritte in diesem Technologiefeld zeigen. „Das autonome Fahren ist eine der Königsdisziplinen der Digitalisierung – auf der CeBIT lässt es sich live erleben“, sagte Frese.

Das autonome Fahren und viele weitere konkrete Anwendungsbeispiele und Showcases werden Bestandteil der digitalen Highlight-Tour „discover d!conomy“ sein. „Die CeBIT gibt damit Orientierung und konkrete Hinweise, wie die digitale Transformation in Unternehmen und Verwaltung erfolgreich umzusetzen ist“, sagte Frese. „Ein Besuch auf der CeBIT 2017 wird zeigen, dass eine konsequente Digitalisierung nicht nur Vorteile im Wettbewerb bringt, sondern auch unkompliziert zu implementieren ist.“

Dass sich Unternehmen und auch die Verwaltung der öffentlichen Hand schnell und ohne größeren Aufwand in das Data-driven Business überführen lassen, zeigen viele konkrete Beispiele. Das digitale Büro steht im Mittelpunkt der Halle 3 beim Digital Office. Prozessdesign und Ressourcenplanung für das Unternehmen und damit die besten ERP-Anwendungen finden sich in der Halle 5. Dort wird am Beispiel der Wertschöpfungskette in der Automobilindustrie gezeigt, wie sich die einzelnen Prozessschritte digitalisieren lassen. Das Thema Sicherheit steht schließlich in der Halle 6 im Zentrum und damit der Kampf gegen Hacker und Cyber-Kriminalität.

Wie schnell und unkompliziert die Digitalisierung die Gründung neuer Unternehmen und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle macht, zeigen mehr als 400 junge Unternehmen aus 40 Ländern bei SCALE11, der Startup-Plattform der CeBIT. Zahlreiche etablierte Unternehmen wie zum Beispiel die Deutsche Bahn, Volkswagen und Mastercard engagieren sich mit ihren Startup-Aktivitäten bei SCALE11. In Halle 11 werden zudem zahlreiche neue Trends aufgegriffen. So wird es Konferenzen zu digitalen Anwendungen oder Chancen der Blockchain-Technologie geben, die zahlreiche, neue Geschäftsmodelle für Startups ermöglichen. Weitere junge Unternehmen werden im Bereich Research & Innovation in Halle 6 zu sehen sein. Dort präsentieren sich führende nationale und internationale Forschungsinstitute und Universitäten – unter anderem auch die Finalisten des CeBIT Innovation Awards 2017.

Beeindruckend wird auch der Auftritt des Partnerlands Japan mit den beiden prominenten Ständen in den Hallen 4 und 12 sowie vielen Individualausstellern in den übrigen Hallen sein. Rund 120 Unternehmen aus dem Land der aufgehenden Sonne präsentieren sich in diesem Jahr auf der CeBIT. „Der Auftritt Japans wird die CeBIT in diesem Jahr stark prägen“, sagte Frese und zeigte sich überzeugt: „Es werden wichtige Impulse von der Zusammenarbeit zwischen Japan und Deutschland ausgehen. Mit der CeBIT 2017 werden wir zu einer Intensivierung der Beziehungen der beiden großen Wirtschaftsnationen beitragen.“

Ein zentraler Bestandteil der CeBIT sind die CeBIT Global Conferences, die in diesem Jahr mit besonderen Sprechern aufwarten. Neben Ray Kurzweil und Professor Hiroshi Ishiguro wird unter anderem der Stanford-Professor Michal Kosinski auftreten. Der Sozialforscher ist Experte für Psychometrie. Er entwickelte ein mathematisches Verfahren, mit dem anhand von Facebook-Likes und weiteren öffentlich zugänglichen Informationen Rückschlüsse auf den Charakter eines Menschen möglich sein sollen. Darüber hinaus spricht der wohl berühmteste Whistleblower der Welt, Edward Snowden, per Live-Stream zu den Gästen der CeBIT Global Conferences.

Weitere Beiträge zum Thema

ERP: Mobility ausbaufähig

ERPMobility ausbaufähig

Während zwei Drittel der Unternehmen eine ERP-Software einsetzen, besteht bei der mobilen ERP-Nutzung noch großer Aufholbedarf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage, die die Mainzer Software-Experten von godesys unter den Besuchern der CeBIT 2017 durchführten.

…mehr
HPC: Huawei und Altair wollen kooperieren

HPCHuawei und Altair wollen kooperieren

Huawei und Altair haben auf der CeBiT 2017 in Hannover eine Absichtserklärung unterzeichnet und damit den Beginn einer Kooperation im Bereich High-Performance-Computing (HPC) und Cloud-Lösungen markiert

…mehr
CeBIT 2017: Kretschmann trifft Ergun

CeBIT 2017Kretschmann trifft Ergun

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, hat die abas Software AG auf der CeBIT besucht. Er wurde von Baris Ergun, CFO beim Karlsruher Spezialisten für Unternehmenssoftware, empfangen.

…mehr

CeBIT 2017Kommerzieller Einsatz von LPWAN IoT

ZTE, international führender Anbieter von Lösungen für die Telekommunikationsbranche sowie für Unternehmens- und Privatkunden im Bereich mobiles Internet, stellte auf der CeBIT 2017 zum ersten Mal außerhalb von China eine gemeinsam mit der China LoRa Application Alliance (CLAA) entwickelte und realisierte IoT-Lösung der Carrier-Klasse vor.

…mehr
CeBIT Innovation Award: And the winners are...

CeBIT Innovation AwardAnd the winners are...

Zum fünften Mal haben das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche Messe AG den mit insgesamt 100.000 Euro dotierten CeBIT Innovation Award verliehen. Die Auszeichnung wurde an besonders herausragende Innovationen auf dem Feld innovativer und anwendungsorientierter IT-Entwicklungen verliehen.

…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker