smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> Tebis AG: CAD/CAM- Pioniere feiern Jubiläum

WirtschaftsjournalTebis AG: CAD/CAM- Pioniere feiern Jubiläum

Weltweit setzen mittlerweile mehr als 1.800 Unternehmen auf die innovative CAD/CAM-Technologie der Tebis AG aus Planegg/Martinsried bei München. Einer der Gründe für die lang anhaltende Erfolgsgeschichte des CAD/CAM-Spezialisten liegt bestimmt in der Tatsache, dass die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Kunden stets als Maßstab für die eigene Software-Entwicklungsarbeit gesetzt wurde – und das seit nunmehr 25 Jahren.
Wirtschaftsjournal: Tebis AG: CAD/CAM- Pioniere feiern Jubiläum

Das Jubiläum feierte die Tebis AG gemeinsam mit 290 seiner Kunden aus aller Welt im Rahmen eines Seminars unter dem Motto »Profitabel bleiben«. Dabei wurden Anregungen gegeben, wie auch Zeiten schwacher Nachfrage genutzt werden können, um die eigene Profitabilität nachhaltig zu stärken. Unter anderem berichteten Referenten aus der Automobilindustrie (Paul Weissenberg, Leiter Werkzeugbau, Ford Werke GmbH, Köln), dem Werkzeugbau (Josef Westhäußer, Geschäftsführer, EBZ-Systec GmbH, Ravensburg), dem Formenbau (Rainer Armbruster, Geschäftsführer, Foboha GmbH, Haslach) und dem Modellbau (Maximilian Lörzel, Geschäftsführer, Schröter Modell- und Formenbau GmbH, Oberpframmern) über eigene Projekte zur Steigerung der Effizienz.

Anzeige

Aktiv in die Zukunft

Aber auch die 25-jährige CAD/CAM-Geschichte von Tebis hat viele interessante Aspekte zu bieten. Beispielsweise war das erste Produkt nach der Firmengründung im Jahre 1984 ein System, mit dem auf einem Zeichenbrett Folienpläne digitalisiert und in NC-Programme umgerechnet werden konnten. Die Version 1.0 des CAD/CAM-Systems von Tebis wurde im Jahr 1986 vorgestellt und eines der ersten 3D-Systeme, das auf PC-Basis lief. Folglich konnte Tebis auch von kleinen und mittleren Unternehmen genutzt werden, ohne dass sie große Rechenanlagen betreiben mussten, die damals die übliche Plattform für 3D-CAD/CAM-Systeme waren. 1989 erschien die Version 2.0 der Tebis-Software mit einer grafischen Benutzeroberfläche die bis heute in weiterentwickelter Form Bestand hat. Die Version 2.1 enthielt die Tebis-Automill-Technologie, mit der es erstmals möglich war, flächenübergreifend Fräsbahnen zu berechnen – für die Kunden ein großer Produktivitätsfortschritt. Mit der Tebis-Version 3.0 wurde das System modularisiert und war auch mit verschiedenen Unix-Betriebssystemen nutzbar. Die Version 3.1 beinhaltete den Fräsassistenten, die V3.2 interaktives CAD und die V3.3 verfügte erstmals über eine Werkzeugbibliothek und eine parametrische Verwaltung für alle NC-Berechnungen. Parallel dazu wurden Module zur virtuellen Simulation der Bearbeitung sowie zur Konstruktion und Verwaltung von Senkelektroden vorgestellt. Ziel der Entwicklungen ist es, komplette Fertigungsprozesse im Rechner abzubilden und zu überprüfen, so dass deutlich mehr Sicherheit und Produktivität erzielt werden kann. Im Jahr 2009 wurde die außergewöhnliche BREP-Technologie von Tebis stark erweitert, bei der Flächen nicht einzeln, sondern im Verbund modelliert werden. Dies ermöglicht die Konstruktionsqualität bauteilweit zu prüfen und durch eine automatische Reparatur entscheidend zu verbessern. Auch lassen sich Flächen übergreifend mit Regeln verformen beispielsweise zur Rückfederkompensation oder für Design-Aufgaben. Für die aktuelle Version 3.4, die Ende vergangenen Jahres vorgestellt wurde, gab es im Jahr 2009 bereits zwei Releases mit zahlreichen Erweiterungen. Ein weiteres Release ist in Vorbereitung und auch die nächste Version 3.5 wird noch für dieses Jahr erwartet. -fr-

Tebis AG, Martinsried Tel. 0 89/81 80 3 - 0, http://www.tebis.com

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker