smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> Neue Grafikprozessoren für High-end-Visualisierung

Neues/InteressantesNeue Grafikprozessoren für High-end-Visualisierung


Neue Grafikprozessoren für High-end-Visualisierung

sep
sep
sep
sep
Neues/Interessantes: Neue Grafikprozessoren  für High-end-Visualisierung

Nvidia bringt mit Quadro FX 4800 und FX 5800 neue High-End-Grafikprozessoren auf den Markt. Die Quadro FX 4800 ist speziell für MCAD-Applikationen und den DCC-Bereich (Digital Content Creation) sowie für rechenintensive Visualisierungsanwendungen im wissenschaftlichen Umfeld konzipiert worden. Mit den Vorteilen der GPU-Architektur (Graphics Processing Unit), einem größeren Grafikspeicher und 30-Bit-Farbtiefe wird eine deutliche Leistungssteigerung erzielt. Damit ist die Quadro FX 4800 die Lösung für realistische Echtzeit-Visualisierungen.

Ausgestattet mit 192 programmierbaren, parallelen Recheneinheiten, bietet die Quadro FX 4800 im Vergleich zur vorhergehenden Generation von Grafikprozessoren die doppelte Systemleistung. Zur Beschleunigung wissenschaftlicher und technischer Berechnungen wird die CUDA-Technologie (Compute Unified Device Architecture) genutzt, mit der die Grafikprozessoren zusätzlich auch als Co-Prozessoren zum Einsatz kommen. Für die Real-Time-Visualisierung von umfangreichen Datensätzen ist die Quadro FX 4800 mit einem 1,5 GByte großen Grafikspeicher ausgestattet und hat damit ausreichend Kapazität für speicherintensive Texturen und Frames mit Füllraten von über 38 Milliarden Texel pro Sekunde und einer Geometrieleistung von 300 Millionen Dreiecken pro Sekunde. Die 128-Bit-Genauigkeit in der Grafikpipeline und 32-fach- es FSAA (Full Scene Anti-Aliasing) erhöhen die Bild- schärfe und -qualität. Dual-10-Bit- DisplayPorts ermöglichen die Darstellung von über einer Milliarde Farben. Ebenfalls vorhanden ist ein Dual-Link-Display-Anschluss für Monitore mit hoher Auflösung von bis zu 3.840 x 2.400 Pixeln bei 24 Hz.

Anzeige

»In einem zunehmend wettbewerbsintensiveren Umfeld ist es unabdingbar, dass professionelle Anwender bessere, schnellere und kosteneffizientere Ergebnisse präsentieren«, erklärt Jeff Brown, General Manager Professional Solutions bei Nvidia. Mit dem Grafikprozessor Quadro FX 5800 und seinem 4-GByte-Arbeitsspeicher will Nvidia eine neue Bestleistung hinsichtlich Grafikdarstellung setzen. Mit bis zu 240 CUDA-programmierbaren, parallelen Recheneinheiten ist die FX 5800 eine prädestinierte Lösung für komplexe Anwendungen in der biomedizinischen und seismischen Forschung, in der Öl- und Gasförderung oder im Produktdesign.

Zu den Leistungsmerkmalen gehören unter anderem die interaktive Modellierung mit Zeitraffer-Funktionalität, eine hohe Speicher-Bandbreite mit bis zu 102 GBit/s, Füllraten von über 52 Milliarden Texel pro Sekunde und eine Geometrieleistung von 300 Millionen Dreiecken pro Sekunde. Hinzu kommt die Unterstützung von OpenGL- und Microsoft-DirectX-10-Applikationen der nächsten Generation sowie von Visualisierungs-System- und Gerätekombinationen mit Quadro G-Sync II.
Die Quadro FX 5800 GPU bietet ebenfalls echte 10-Bit-Farbtiefe, so dass Profi-Anwender von herausragenden Visualisierungsmöglichkeiten hinsichtlich präziser und realistischer Darstellung profitieren können. »Die Datengröße und -komplexität wächst exponentiell. Die Herausforderung lautet heute, das Datenvolumen in eine Form zu bringen, in der es verstanden, analysiert und sinnvoll genutzt werden kann«, betont Jeff Brown. »Die Quadro FX 5800 bietet dank ihrer einzigartigen Features die Möglichkeit, auch komplexe, große Datenbestände zu analysieren und darzustellen – weit jenseits von traditioneller 3D-Darstellung.« -fr-

Nvidia Corporation, München Tel. 0 89/62 83 5 - 000, http://www.nvidia.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker