smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> MapleSim zum Modellieren und Simulieren

Neues/InteressantesMapleSim zum Modellieren und Simulieren

Maplesoft kündigt mit MapleSim ein leistungsfähiges Software-Werkzeug für die physikalische Multidomänen-Modellierung und Simulation an. Mit den Modelliertechniken von MapleSim können Benutzer ein Systemdiagramm auf dem Bildschirm erstellen, welches das physische Modell repräsentiert.
Neues/Interessantes: MapleSim zum  Modellieren und Simulieren

Systeme von Gleichungen, die das Modell und das dynamische Verhalten darstellen, werden automatisch generiert. MapleSim vereint die Welt der symbolischen Berechnungs-Engine Maple mit traditionellen numerischen Lösungsverfahren, um den Simulations- und Modellierprozess zu beschleunigen. Mit traditionellen Techniken ist sogar das Modellieren einfacher Systeme beschwerlich und zeitraubend. Mit MapleSim können Benutzer einfach ein Systemdiagramm auf dem Bildschirm erstellen, und die Gleichungen des Modells werden automatisch generiert. Dadurch sollen sich nach Aussagen von Maplesoft Einsparpotenziale von Wochen oder sogar Monaten ergeben.

MapleSim erlaubt Benutzern, physische Bauelemente mit traditionellen Signalablaufblöcken zu mischen, wobei das Modelldiagramm genau so wie das reale System, das modelliert wird, aussieht. Mehrdomänen-Modelle lassen sich leicht aus vorbereiteten Bauelementen zusammensetzen. Die Einheiten-Verwaltung vermeidet potenzielle Umwandlungs- und Konsistenzfehler. Ferner erfasst die Live-Design-Dokumentation die Analyse hinter dem Modell. Die Systeme von Gleichungen, die das Modell darstellen, werden automatisch generiert. Außerdem können komplexe Modelle automatisch mit Hilfe von hochwertigen symbolischen Techniken vereinfacht werden.

Anzeige

Dynamische Funktionen mathematisch modellieren

Beim physischen beziehungsweise Physik-basierten Modellieren wird die dynamische Funktionalität eines Systems mathematisch modelliert. Traditionell war diese Aufgabe mit einem erheblichen manuellen Aufwand verbunden, beispielsweise um die Gleichungen abzuleiten und diese in eine Form zu bringen, die von den Signalfluss-Simulationen der Blockdiagramme verarbeitbar sind. Denn die Blockdiagramme sind komplexer, schwerer zu erstellen und ähneln der Original-Systemdarstellung nicht.
Mit den physischen Modelliertechniken von MapleSim können Benutzer unter Verwendung von kompakten Komponenten intuitiv und einfach ein Systemdiagramm am Bildschirm erstellen, mit dem das physische Modell dargestellt und einfacher verständlich wird. MapleSim beinhaltet mehr als 500 Bauelemente aus über zehn Fachbereichen, zum Beispiel aus der Elektrotechnik, Mechanik und Thermodynamik sowie für das Bedienelemente-Design, die in einfach anzuwendenden Paletten organisiert sind.

Mit MapleSim werden mathematische Gleichungen, die ein Modell darstellen, automatisch generiert, was bei komplexen Anwendungen häufig Wochen und manchmal sogar Monate an Arbeitszeit einspart. Die Gleichungen werden auch automatisch vereinfacht, so dass konsistente Modelle entstehen und Hochgeschwindigkeits-Simulationen von hochwertigen Systemen realisierbar werden.

Die symbolische Berechnungs-Technologie von Maplesoft bildet den Kern von MapleSim. Im Gegensatz zu einer rein numerischer Verarbeitung kann die symbolische Technologie eine physische Systemdarstellung direkt in mathematische Gleichungen umsetzen. Modelle, die auf diese Weise erstellt werden, sind sehr konsistent und hängen bei ihrer Lösung nicht von iterativen numerischen Routinen ab. Dies ermöglicht eine hohe Simulationsleistung, ohne Fehler zu generieren, die für manuelle Ableitungen typisch sind.

Weiterhin ermöglichen die symbolischen Techniken eine automatische Substitution und vereinfachte algebraische Lösungen, das Entfernen von überflüssigen Rechenschritten und Variablen, die Erstellung von präzisen und effizienten numerischen Modellen sowie eine Beschleunigung der Simulation ohne Genauigkeitseinbußen.

Ideen der Anwender werden gespeichert

Die objektbezogene Dokumentation sorgt dafür, dass die Ideen der Anwender gespeichert werden, und bietet ein kreatives Experimentierfeld mit »Was wäre wenn«-Szenarien, bei denen die zugrunde liegenden Ideen, Besonderheiten des Designs und weitere Informationen des Entwurfs gespeichert werden. Nach der automatischen Generierung der mathematischen Gleichungen kann das Model optimiert, nachjustiert und weiterverarbeitet werden.

Dass die Entwicklungen von Maplesoft an den praktischen Bedürfnissen der Industrie ausgerichtet sind, belegt unter anderem eine mehrjährige Partnerschaft mit Toyota zur Entwicklung neuer Werkzeuge für die physikalische Modellierung von Fahrzeugsystemen. Die von Maplesoft zu entwickelnden Lösungen werden das grundlegende mathematische System für die physikalische Modellierung im modellbasierenden Entwicklungsprozess bei Toyota unterstützen. Die Zusammenarbeit war die Konsequenz aus den Schwächen der bisher verfügbaren Software. Die neue Generation von Modellierungswerkzeugen sollen die bisherigen Schwächen beseitigen, um den Produktentwicklungsprozess im Automotive-Bereich zu beschleunigen.

»Die modellbasierende Entwicklung wird einen neuen Industriestandard für den Gebrauch von Software-Tools und -modellen in der Automotive-Systementwicklung schaffen«, prognostiziert Akira Ohata von der Toyota Motor Corporation. »Symbolische Berechnungen, für die Unternehmen wie Maplesoft den Weg bereiten, machen neue Design-Methoden bereits heute zur Realität. Automotive-Unternehmen wie Toyota werden weitere Verbesserungen in der Taktzeit, der Kostenoptimierung und der reibungslosen Integration von komplexen Systemen erreichen.« Maplesoft und Toyota bilden das Fundament eines Konsortiums für physikalische Modellierung, das führende Unternehmen der Automotive-Industrie zusammenbringt, um Ideen auszutauschen und die Entwicklung von effizienteren Methoden zur Modellierung der Fertigung – basierend auf symbolischen Berechnungen – voranzubringen. -fr-

Scientific Computers GmbH, Aachen Tel. 02 41/40 00 8 - 0, http://www.scientific.de

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker