smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Market> News> Archiv> Visuelles Erlebnis mit der Mini-VR-Wall

Visualisierungslösung für VRVisuelles Erlebnis mit der Mini-VR-Wall

Visualisierungsmöglichkeiten in der Virtual Reality (VR) sind entweder teuer, räumlich aufwendig oder haben starke thermische Abstrahlung. Einen innovativen Lösungsansatz zeigt Schneider Digital auf der Messe mit der »Mini-VR-Wall«. Hierbei werden vier DLP Monitore »gekachelt« und zu einer Projektionsfläche vereint. Für eine nahtlose Darstellungsfläche ist einfaches Edge-Blending jedoch unzureichend, auch eine spezielle Kalibrierung ist notwendig. Ein dafür konstruiertes Gestell nimmt neben den Monitoren auch eine Projektionsscheibe, die Gehäuseteile und ein Trackingsystem auf. DLP-Monitore bieten im Vergleich zu Projektoren eine höhere Auflösung, ein gleichmäßig helles und farblich homogenes Bild bei minimalem Platzbedarf in der räumlichen Tiefe. Sie haben laut Marktkennern einen unübertroffen günstigen Preis pro Pixel. Mit Hilfe der fotorealistischen Darstellung wird der Produktionsprozess optimiert und beschleunigt. Der Vorteil dieser »Mini« VR-Anlage liegt eindeutig bei Anwendungen der Nutzer in der mittelständischen Industrie. Sie können, wie etablierte VR-Anwender schon seit Jahren, von digitalem Prototyping profitieren.

Anzeige
Visualisierungslösung für VR: Visuelles Erlebnis mit der Mini-VR-Wall

Der Anbieter der Lösung, Schneider Digital, hat diese entwickelt, um den Marktansprüchen gerecht zu werden und den Einstieg in die VR zu erleichtern. Bisherige Lösungen konnten dies weder preislich, räumlich noch thermisch leisten. Der sofort sichtbare Vorteil der neuen Displays liegt im geringen Platzbedarf hinter der Projektionsfläche. Im Gegensatz zu Projektoren benötigt es weniger als einen Meter Raumtiefe, und das bei nahezu beliebig großen Bildflächen unter Einsatz der Segmentierung. Die anderen Vorteile der neuen Technik werden nach dem Einschalten des Displays sichtbar: eine hohe Pixel-Auflösung sowie eine gleichbleibende Bildqualität durch die Vermeidung von Hot-Spot Effekten. Angenehmer Nebeneffekt: Die Wärmeentwicklung und damit auch die Aufheizung der Räume fällt gegenüber Projektoren geringer aus. -sg-

Schneider Digital Josef J. Schneider e.K., Tel. 08025/9930-0, http://www.schneider-digital.de

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Arbeitswelt 4.0: Keiner für Alle - Alle für Keinen

Arbeitswelt 4.0Keiner für Alle - Alle für Keinen

Teamwork, Kollaboration, Netzwerken: Willkommen in der Arbeitswelt 4.0, so zumindest die gängige Vorstellung. Dass dies nicht unbedingt der Realität entspricht, zeigt eine neue Studie des Büroexperten Sharp Business Systems, in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide.

…mehr
Cebit 2015: Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Cebit 2015Digitalisierung der Wirtschaft im Fokus

Vom 16. bis 20. März 2015 verwandelt sich Hannover wieder zum Mekka der IT-Branche. Im Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

…mehr

Product Lifecycle ManagementPLM – Quo vadis?

Es muss inzwischen gute zehn Jahre her sein, dass mir das erste Mal der Begriff Product Lifecycle Management (PLM) begegnete. Damals diskutierte ich mit IBM-Leuten, was das eigentlich sein soll, und auf einer UGS-Pressekonferenz kam es fast zum Eklat, als der damalige Geschäftsführer den Journalisten dieses neue Thema schmackhaft machen wollte.

…mehr
CAD/CAM-Software: 30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

CAD/CAM-Software30 Jahre CAD/CAM aus Deutschland

Der deutsche CAD/CAM-Software-Entwickler, die Schott Systeme GmbH aus Bayern, feiert Jubiläum: Zur Euromold 2014 in Frankfurt werden die Münchner auf 30 Jahre der Produkteinführung ihrer CAD/CAM- und IT-Software Pictures by PC zurück blicken können.

…mehr
Fachmesse Euroblech: Viel mehr als Blech

Fachmesse EuroblechViel mehr als Blech

V
om 21.-25. Oktober 2014 trifft sich die blechbearbeitende Industrie wieder in Hannover zu ihrer weltweit größten Branchenfachmesse, der Euroblech. Insgesamt 1.411 Aussteller aus 41 Ländern haben derzeit ihre Standfläche fest gebucht und belegen acht Hallen auf dem Messegelände.
…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker