smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

Business SolutionsAusfall unbekannt

Für den mittelständischen Pumpenhersteller Homa spielt die IT eine zentrale Rolle. Neben der Effizienz und Integration der verschiedenen Lösungen kommt der Stabilität des IT-Systems im täglichen Betrieb eine große Bedeutung zu. Seit zehn Jahren ist die Software abas-ERP im Einsatz ohne einen einzigen Ausfall. Besonders wichtige ERP-Auswahlkriterien waren für den Pumpenhersteller größtmögliche Flexibilität in der Produktion, effiziente Ressourcenplanung, hohe Performance und Investitionssicherheit.
sep
sep
sep
sep
Business Solutions: Ausfall unbekannt

Weltweit in Kontakt mit Wasser: Die Hochleistungspumpen der Homa Pumpenfabrik GmbH sind sowohl beim Kampf gegen Fluten, aber auch tagtäglich überall dort im Einsatz, wo Wasser in Bewegung gesetzt oder gehalten werden muss. Der Erfolg des mittelständischen Unternehmens hat System. Für den Pumpenhersteller bedeutet dies nicht nur innovative Produkte von hoher Qualität zu liefern, sondern auch bei der Organisation seiner Geschäftsprozesse, der Fertigung oder der Informationstechnologie anspruchsvolle Ziele zu verfolgen. Dazu setzt Homa auf moderne Technik in Kombination mit ausgeklügelter Organisation.

Anzeige

Auf der Suche nach dem Optimum

Bei der Entwicklung und Fertigung von Tauchmotorenpumpen-Technik hat sich das deutsche Unternehmen international eine führende Position erarbeitet. Seine Produkte sind in über 60 Ländern im Einsatz. Hinter diesem Erfolg steckt nicht nur Ingenieurs-Know-how, sondern auch eine moderne IT-Landschaft. »Damit die Produktion effektiv läuft und wir das Unternehmen zuverlässig steuern können, brauchen wir ein modernes ERP-System und eine zuverlässige IT-Infrastruktur, die unsere Prozesse unterstützten und zukunftssicher sind«, erklärt Heinz-Josef Schäfer, Leiter Organisation und Rechnungswesen bei Homa.

Schnelle Antwortzeiten und hohe Sicherheit sind einige der zentralen Forderungen, die Homa von seiner IT erwartet. »Wir sehen unser IT-System als lebendes Gebilde, das sich weiterentwickelt und niemals zum Stillstand kommt«, erklärt EDV-Leiter Klaus Monzel. »Deshalb diskutieren wir in regelmäßigen Abständen die Optimierungsmöglichkeiten mit unserem Partner SteinhilberSchwer AG.

Die IT-Dienstleister kennen nicht nur unser Geschäft und unsere Prozesse, sie wissen auch, welche Anforderungen Mittelständler haben«, ergänzt Schäfer. Seit über zehn Jahren begleiten die IT-Berater Homa und halfen auch bei der Umstellung von der alten ERP-Lösung Comet auf die moderne ERP-Software des Karlsruher Herstellers Abas. »Dass wir auf abas-ERP gesetzt haben war eine gute Entscheidung, die Lösung ist mit unseren Anforderungen gewachsen und läuft seit dem ersten Tag stabil«, resümiert Heinz-Josef Schäfer.

»In dieser langen Zeit mussten wir natürlich auch auf der Hardware-Seite immer wieder nachlegen. Auch hier unterstützt uns Steinhilber-Schwehr mit Fachkompetenz und Lösungen. Einen großen Schritt voran ging es vor zwei Jahren bei den Themen Tempo und Sicherheit mit dem Aufbau einer virtuellen Serverlösung. Diese ist redundant auf zwei Rechnerräume verteilt, so dass das komplette System, inklusive Daten, physikalisch zweifach vorhanden ist«, erklärt Klaus Monzel.

Update innerhalb von Minuten

Das Clustersystem basiert auf dem Zusammenschluss von Fujitsu Servern der Baureihe Primergy RX600 S4 mit Intel Xeon MP Prozessoren sowie 4-Socket Quad-Core Xeon Rack-Server mit vier Kernen auf einem einzigen Chip. Die Rechner eignen sich als Konsolidierungsplattform für virtuelle Maschinen und überzeugen gerade bei rechenintensiven Datacenter-Funktionen wie Datenbankserver-Zugriffen und ERP-Anwendungen. Die Server werden unter VM-Ware ESX betrieben, das als führendes Betriebssystem dieser virtualisierten Umgebung fungiert. Dazu zählen auch Linux-Server sowie Windows-Clients. Für die Datenablage sind Enterprise Storage-Systeme der FAS3000 Baureihe von NetApp (Network Appliance) im Einsatz.

Obwohl mit diesem Konzept ganz unterschiedliche Hard- und Softwarekomponenten betrieben werden, ermöglicht die Virtualisierung den einfachen und sicheren Betrieb. »Die Performance ist überzeugend und die Sicherheit durch mehrfache Verfügbarkeit von Daten und Anwendungen beruhigend. Wir können unser IT-System einfacher auf einem aktuellen Stand halten«, sagt Monzel und ergänzt: »Diese IT-Konstellation eröffnet Optionen, die vorher nicht denkbar waren. Wir können beispielsweise auf Knopfdruck jederzeit während des laufenden Betriebs eine komplette Kopie des Systems und der Anwendungsdaten erstellen. Besonders beeindruckt hat uns auch, dass wir ein abas-ERP Update innerhalb weniger Minuten einspielen können. Das zeigt nicht nur, wie stabil das ERP-System läuft, sondern auch, dass die Update-Strategie von Abas wirklich perfekt funktioniert.« Nicht nur für Homa ist die Zukunfts- und Investitionssicherheit ihres ERP-Systems von größter Bedeutung. Der Pumpenhersteller schätzt daher, wie inzwischen weit über zweitausend Abas-Kunden weltweit die klare Strategie des Karlsruher Herstellers. Regelmäßige Updates halten die Software in jeder Hinsicht auf dem neuesten Stand – sowohl technisch, funktional als auch im Hinblick auf betriebswirtschaftliche oder rechtliche Kriterien. Dies garantiert immer den neuesten Stand der ERP-Software und vermeidet Probleme beim Update der Programme.

Homa lässt sich als Auftragsfertiger charakterisieren, der viele Bestellungen zu verarbeiten hat mit sehr unterschiedlichen Stückzahlen. »Wir müssen sehr flexibel in der Planung und Fertigung sein, denn von der Losgröße 1 bis 1.000 ist alles gefordert. Und unser Geschäft erfordert kurze Reaktionszeiten und eine hohe Lieferbereitschaft«, sagt Heinz-Josef Schäfer und ergänzt: »Wer mit Wasser zu kämpfen hat, kann nicht wochenlang auf Pumpen warten.«

Genauer Planen

Der Pumpenhersteller hat daher hohe Anforderungen an die Fertigungsplanung. »Abas bringt hier zwar schon standardmäßig gute Instrumente mit, wir haben jedoch festgestellt, dass wir an dieser Stelle noch bessere Kontrolle und Planungsmöglichkeiten haben wollten. Unser IT-Partner SteinhilberSchwer empfahl und lieferte uns für diesen Zweck den simcron Modeller, der vom Dresdner Abas-Partner simcron GmbH entwickelt wurde und uns überzeugte.« Mit Hilfe des Simulationssystems lässt sich der zeitliche Ablauf von Fertigungsprozessen schnell und erstaunlich präzise im voraus berechnen. Das ermöglicht unter anderem die Erprobung von Planungsalternativen und die Vorhersage ihrer Auswirkungen auf Unternehmensziele. Informationen über ablaufcharakteristische Größen, wie Termineinhaltung, Durchlauf- und Liegezeiten, Auslastung und Engpässe werden als Ergebnis der Simulation ermittelt und können direkt zur Entscheidungsfindung herangezogen werden. »Uns gefiel, dass das Planungs- und Simulationswerkzeug vollständig in abas-ERP integriert ist. Wir können so die Maschinenauslastung verbessern und die Durchlaufzeiten verringern«, erklärt Klaus Monzel. Besonders die optimale Auslastung teurer CNC-Maschinen war dem Mittelständler wichtig. Sieben sind derzeit im Einsatz, weitere werden noch in 2009 in Betrieb gehen. »Wir haben uns das Ziel gesetzt, Aufträge innerhalb von drei Tagen ab Bestellungseingang auszuliefern«, ergänzt Heinz-Josef Schäfer.

Beim Thema kurze Durchlaufzeiten und Kosteneffizienz spielt die Lagerorganisation eine große Rolle. Denn teure Rohstoffe und Bauteile sollten möglichst kurzfristig geordert und schnell verarbeitet werden, ohne die Lieferbereitschaft zu verschlechtern.

Geordnetes Chaos im Lager

Der Mittelständler hat hierzu bereits vor einigen Jahren ein automatisiertes Hochregallager mit angeschlossener Kommissionierung in Betrieb genommen. »Wir versuchen so wenig Kapital wie möglich zu binden. Wir arbeiten nach dem Prinzip der ‚Chaotischen Lagerhaltung’, das heißt, die Artikel oder Lagereinheiten haben keine feste Lagerplatzzuteilung in unserem Hochregallager. Das ermöglicht uns eine einfache und optimale Ausnutzung des Lagerraums – vorausgesetzt, alle Waren sind sorgfältig ERP erfasst«, erklärt Heinz-Josef Schäfer. Das ERP-Modul Materialwirtschaft sorgt hier für hohe Transparenz und schnelleren Materialfluss. Beliebig viele Lager und Lagerplätze kann der Anwender im System anlegen und verwalten. Sogar mehrere verschiedene Artikel können auf einem Lagerplatz aufbewahrt werden. Per Suchwort sind die Lagerplätze leicht auffindbar.

Alle Daten im Griff

»Die Organisation des Hochregallagers mit der Anbindung an das ERP-System hat sich gelohnt, wir konnten so die Verfügbarkeit verbessern und die Durchlaufzeiten sowie den Lagerbestand verringern«, sagt Heinz-Josef Schäfer.

Ergänzt wird bei Homa die IT-Lösung durch ein Dokumenten- und Archivierungssystem. »Auch hier haben wir uns für eine moderne Software entschieden, die schnell und zukunftssicher ist, sowie alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Die Berater von SteinhilberSchwer stellten uns die Lösung der Easy Software AG vor, mit der wir alle zuvor definierten Vorgaben und Wünsche umsetzen konnten. Easy ist ebenfalls ein Partner von Abas und die Software sehr gut in das ERP-System integriert«, sagt der Leiter Organisation und Rechnungswesen.

Als Basis dient die DMS-Software Easy Enterprise, welche um die Komponente Easy for Abas von Steinhilber-Schwehr, erweitert wurde. Die Lösung erlaubt das Archivieren eingehender Dokumente mit Unterstützung verschiedener Scan- und Workflow-Szenarien. Durch die tiefgehende Integration in abas-ERP muss der Anwender für Arbeiten im DMS-System die gewohnte Oberfläche nicht verlassen. Alle Funktionen eines modernen Archivsystems wie revisionssichere Ablage, Volltextrecherche, schnelles Anzeigen und Ausdrucken mit Originalformular sind gegeben. »Man hat bei dieser Konstellation verschiedene Möglichkeiten, die Arbeitsabläufe zu gestalten. Wir haben uns für das Erfassungsszenario ‚Spätes Scannen’ entschieden.

Eine runde Sache

Eingehende Dokumente werden dabei manuell im ERP erfasst, dem abas-Datensatz zugeordnet und mit einem Barcode gekennzeichnet; danach wird das Dokument gescannt, durch eine automatische Barcode-Erkennung zugeordnet und auf dem Server abgelegt«, erklärt Heinz-Josef Schäfer. Berge von Aktenordnern und zeitintensive Zugriffe auf Papierdokumente gehören so der Vergangenheit an. Gestartet war Homa 1998 mit 30 Software-Lizenzen, heute sind für die 220 Mitarbeiter 80 Lizenzen im Einsatz. In den mehr als zehn Jahren haben die IT- und Organisationsverantwortlichen zusammen mit Steinhilber-Schwehr auf Basis der abas-Business-Software eine IT-Lösung geschaffen, das den mittelständischen Fertiger nicht nur unterstützt, sondern den reibungslosen Betrieb erst ermöglicht. Verkürzte Durchlaufzeiten, die optimale Ausnutzung von Ressourcen und eine hohe Lieferbereitschaft sind nur einige Vorteile, die so realisiert wurden. »Ein Ende ist allerdings nie in Sicht. Es sind immer wieder neue Herausforderungen zu meistern. Aber wir sind guter Dinge, dass wir dies auch in Zukunft mit unserem Partner schaffen«, resümiert Heinz-Josef Schäfer. -sg-

Abas Software AG, Karlsruhe Tel. 0721/9672301, http://www.abas.de

Steinhilber-Schwehr GmbH, Mettmann Tel. 02104/494-0, http://www.steinhilberschwehr.de

Homa Pumpenfabrik GmbH, Neunkirchen-Seelscheid Tel. 02247/702-0, http://www.Homa-pumpen.de

Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Data Cleansing : Erfolgreiches Projekt bei Kuka Systems

Data Cleansing Erfolgreiches Projekt bei Kuka Systems

Im Rahmen des Programms „PowerOn“ wird in allen Gesellschaften der KUKA AG ein einheitliches ERP-System von SAP eingeführt. Mit Hilfe des Spezialisten simus systems in Karlsruhe wurden rund 80.000 Kaufteildatensätze bereinigt und zum Teil automatisch befüllt. Die optimierte Datenbasis soll zu höherer Effizienz führen.

…mehr
Sage

InformationstechnologieStudie: Europäische Firmen verschwenden 9,6 Milliarden Euro durch ungenutzte Software

Laut einer Studie, die der Software-Hersteller Sage in Auftrag gegeben hat, schöpfen 88 Prozent der mittelständischen Unternehmen ihre IT-Investitionen nicht vollständig aus.

…mehr
Informationstechnologie: Sage legt zu

InformationstechnologieSage legt zu

Die britische Sage Group plc hat Anfang Dezember die Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres 2013/14 präsentiert, das am 30. September 2014 endete.

…mehr
ERP-Software: Fünf ERP-Systeme im Live-Vergleich

ERP-SoftwareFünf ERP-Systeme im Live-Vergleich

Bei den ERP-Live-Vergleichen der Gesellschaft zur Prüfung von Software (GPS) können Besucher der IT & Business an allen drei Messetagen unmittelbar verfolgen, wie fünf führende Systeme eine typische aktuelle Herausforderung aus dem Unternehmensalltag meistern.

…mehr

Studie "ERP in der Praxis" 2014Trovarit präsentiert auf der Messe IT & Business Studienergebnisse

Die Trovarit-Studie "ERP in der Praxis" ist der weltweit größte Erfahrungsaustausch zwischen Anwendern von ERP- und Business-Software.

…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker