smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> PLM/ERP/MES> ERP>

Agile ERP-Systeme von godesys

ERPDie Schnellen fressen die Langsamen

Nicht die Großen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen die Langsamen. Unternehmen, die 2017 durchstarten wollen, müssen diesen Leitsatz verinnerlichen. Denn nur wer in Echtzeit operiert, stets alle Daten im Blick und griffbereit hat sowie blitzschnell auf Veränderungen reagiert, kann Kunden gewinnen, binden und den Wettbewerb in die Schranken weisen. Wie ein 24/7-Unternehmen, also ein Rund-um-die-Uhr-Anbieter, aufgestellt sein sollte und welche Bedeutung einem agilen ERP-System als Steuerungszentrale zukommt, hat der Mainzer ERP-Experte godesys zusammengefasst.

ERP: Die Schnellen fressen die Langsamen

Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen gehört für Unternehmen aller Branchen zu den derzeit wichtigsten Aufgaben. Studien belegen jedoch, dass sich viele Unternehmen noch nicht ausreichend mit der Umsetzung der digitalen Transformation beschäftigen. Sie verfolgen lediglich erste Ansätze oder haben Probleme bei der Realisierung. godesys rät: Nur Unternehmen, die in Echtzeit operieren, können mithalten. Der Aspekt Geschwindigkeit sei, so der Geschäftssoftware-Spezialist, beim digitalen Wandel essentiell.

Anzeige
Weitere Beiträge zuERPERP-Lösunggodesys

Ein Beispiel aus der Praxis: Für Logistikunternehmen bedeutet Geschwindigkeit in der Lieferkette, dass sie Kosten reduzieren können. Firmen müssen nicht länger alles einlagern. Dank Realtime-Prozessen lassen sich benötigte Waren im Jahr 2017 schneller denn je liefern, was wiederum zu niedrigen Lagerbeständen und minimierten Kosten führt.
Unternehmen, die Geschwindigkeit effizient für sich nutzen, profitieren von weniger Risiken und höheren Gewinnen. Sie sind vermehrt nur noch sogenannter Intermediär, also Vermittler, einer Leistung. Amazons virtuelle Lagerhaltung ist diesbezüglich ein Paradebeispiel für Geschwindigkeit im Zuge der Digitalisierung. Uber oder Airbnb haben das Intermediär-Prinzip zur Geschäftsstrategie erkoren. Damit ein derartiges Vorgehen gelingen kann, sind 24/7-Prozesse, untermauert von einer bestmöglich verzahnten und flexiblen IT, entscheidend.

Handlungstipps
Um das übergeordnete Ziel Echtzeit beziehungsweise Geschwindigkeit in die Tat umzusetzen, sollten Unternehmen ihre IT hierauf ausrichten. Firmen, die ihr Geschäft in einen strukturierten digitalen Prozess übersetzen, verfügen nicht nur über bessere Abläufe. Sie können ihr Portfolio auch 24/7 anbieten. Grundlage ist eine verzahnte und flexible Software. godesys empfiehlt:

1. Integrationsstärke: Schnelle und optimal verzahnte Prozesse benötigen eine lückenlose IT. Zudem sollten alle Prozesse in einem System zusammenlaufen, und die Lösungen müssen mittels Schnittstellen nahtlos miteinander kommunizieren. Beispielsweise muss der Webshop im ERP-System integriert sein, so dass Anwender lediglich eine Datengrundlage haben.

2. Webfähigkeit: Produkte und Dienstleistungen sollten sich immer in unterschiedlichen Kanälen anbieten lassen und dabei abermals auf eine Datenbasis zurückgreifen. So bieten Automobilhersteller etwa die Möglichkeit, das Traumauto sowohl im Laden als auch online zu konfigurieren. Hierdurch können Firmen ihre Angebote überall und jederzeit – 24/7 – zur Verfügung stellen, und jede Leistung kann im besten Fall ins E-Commerce übertragen werden.

3. Mobilität: Nur wer seine Prozesse mobil macht, wird wirklich schnell agieren können. ERP-Systeme waren beispielsweise viele Jahre fest an das Firmengebäude gebunden. Es war undenkbar, zu Hause auf die Systemdaten zuzugreifen. Im 24/7-Unternehmen können Mitarbeiter auch beim Kunden oder auf der heimischen Couch und auf den unterschiedlichsten Geräten Informationen abrufen. Beim godesys ERP lassen sich Workflowschritte beispielsweise mittels mobiler App weiterbearbeiten – zusätzliche Unterstützung für den Plan 247.

„Digitalisierung setzt Geschwindigkeit und Wendigkeit voraus. Realtime wird künftig immer wichtiger werden. Mit der passenden und vor allem auf eigene Bedarfe anpassbaren Software an ihrer Seite, können sich Unternehmen dieser Aufgabe getrost und ohne Kopfschmerzen stellen. Denn dann lässt sich 24/7 gut und zufriedenstellend meistern“, kommentiert Godelef Kühl, Gründer und Vorstandsvorsitzender der godesys AG.

www.godesys.de

Weitere Beiträge zum Thema

ERP: ERP-Beratung für die Digitalisierung

ERPERP-Beratung für die Digitalisierung

Wer in der Industrie über Konzepte der Industrie 4.0 nachdenkt, muss die Möglichkeiten seines ERP-Systems betrachten. Umgekehrt gilt: Wer eine neues ERP-System auswählen oder einführen will, muss dies mit der Digitalisierungsstrategie des Unternehmens synchronisieren. Dabei unterstützt die MQ result consulting AG. 

…mehr

AnwenderstudieERP aus der Cloud

Die neue abas-Anwenderstudie gibt wichtige Hinweise zu den Entwicklungen im Mittelstand: Die Akzeptanz von Cloud-Angeboten im ERP-Bereich ist im Laufe des letzten Jahres deutlich gestiegen.

…mehr

Compliance5 typische Stolperfallen

Das Thema Compliance im Unternehmen ist sehr vielschichtig und ein absolutes Muss. Auch im Mittelstand. Der ERP-Komplettlösungsanbieter proALPHA hat fünf typische Compliance-Stolperfallen zusammengestellt. Und gibt Tipps, wie mittelständische Unternehmen nicht darüber stürzen.

…mehr
ERP: Mobility ausbaufähig

ERPMobility ausbaufähig

Während zwei Drittel der Unternehmen eine ERP-Software einsetzen, besteht bei der mobilen ERP-Nutzung noch großer Aufholbedarf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage, die die Mainzer Software-Experten von godesys unter den Besuchern der CeBIT 2017 durchführten.

…mehr
CeBIT 2017: Kretschmann trifft Ergun

CeBIT 2017Kretschmann trifft Ergun

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, hat die abas Software AG auf der CeBIT besucht. Er wurde von Baris Ergun, CFO beim Karlsruher Spezialisten für Unternehmenssoftware, empfangen.

…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker