smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Marktübersichten> Einführung CAD-Systeme Elektrotechnik

CAD-Systeme Elektrotechnik

Mechatronikentwicklung und 3D setzen Akzente

Zu den Kernkomponenten von Heller-Maschinen gehören flexible, leistungsfähige Spindeln und Bearbeitungsköpfe, auch komplexe Bearbeitungsschritte lassen sich so effizient und hochpräzise erledigen. Schon bei der Konstruktion arbeiten verschiedenen Disziplinen, unter anderem Elektro- und Fluidtechniker, eng zusammen. Mechatronische Aufgabenstellungen lassen sich so und mit Hilfe der Software von Eplan durchgängig besser bearbeiten. (Bilder: Heller, Montage: CAD-CAM REPORT)

Im Bereich des Elektro- und Fluidengineerings gewinnen disziplinübergreifende Ansätze an Bedeutung. Nicht zuletzt senkt das den Zeitaufwand in der Entwicklung und mögliche Fehlerquellen werden eliminiert. Insbesondere Datenbank-basierende Systeme spielen hier ihre Stärken aus.

Kabelbäume sowie Rohrleitungen lassen sich mit den auf den folgenden Seiten vorgestellten CAD-Lösungen für die Bereiche Elektrotechnik sowie Hydraulik und Pneumatik in den Griff bekommen. Zeitvorteile ergeben sich für die Konstrukteure unter anderem durch die domänenübergreifende Zusammenarbeit, so dass sich etwa eine systemweite und präzise Prüfung der Elektrik, Elektronik, Hydraulik und Pneumatik durchführen lässt. Zeitaufwand und Fehlerpotenzial sinken.

Interessant sind auch die Ansätze, 3D-Funktionalitäten in Software- Systeme für den Bereich des Elektro- und Fluid-Engineerings zu integrieren. Auf diese Weise lassen sich etwa normgerechte 3D-Montageaufbauten inklusive Fertigungszeichnungen erzeugen – disziplinübergreifend und auf einer einheitlichen Datenbasis aufsetzend. Die Prozesse in Schaltplanerstellung und Layoutplanung werden damit parallelisiert und deutlich beschleunigt. Ein weiterer Vorteil: Die Anwender können schnell und komfortabel Montageplatten bestücken oder Hydraulik- Aufbauten realisieren – wobei der verfügbare Raum optimal genutzt wird. Änderungen im 3D-Montageaufbau wirken sich zudem auch in den zugehörigen Modellansichten und Legenden aus, so dass alle Daten stets aktuell bleiben.

Überblick über die Funktionalität von ECAD- Lösungen

Moderne E-CAD-Systeme vereinfachen unter anderem die Mechatronikentwicklung. (Bild: Zuken)

Die nachfolgenden Tabellen geben einen Überblick über die Funktionalität der einzelnen ECAD- Lösungen und listen auf, welche Verweise und Pläne mit Systemunterstützung automatisch generierbar sind. Ebenso werden verschiedene Kriterien bezüglich der Systemhandhabung abgefragt. Diese Informationen können aber nur einen allgemeinen Hinweis auf die Leistungsfähigkeit einer Applikation geben, einen tieferen Einblick ermöglicht eine umfassende Produktpräsentation oder – besser noch – eine mehrwöchige Teststellung der Software, um die Handhabung und Leistungsfähigkeit aus eigenen Erfahrungen beurteilen zu können. Eine effiziente Unterstützung der Elektrokonstruktion muss einen vielseitigen Einstieg in die Projektierung ermöglichen, so dass jeder Anwender selbst entscheiden kann, mit welcher Datengenerierung er beginnen möchte beziehungsweise welches Vorgehen für ihn durch die bestehenden Randbedingungen erforderlich ist.

Aber nicht nur die Projektierung selbst sollte bei der Auswahl einer neuen Systemlandschaft berücksichtigt werden, auch die Unterstützung der eigenen Kunden beim Betrieb ihrer Anlagen sowie bei eventuellen zukünftigen Modifikationen und Erweiterungen sollte man ins Auge fassen.

-co-

Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker