smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Artikelarchiv> Investitionen die sich lohnen …

EditorialInvestitionen die sich lohnen …

»Ist der hohe Anspruch an PLM erfüllbar?«

Die Zeichen mehren sich, dass wir das Ende der Rezession erreicht haben und folglich nicht mehr nur über Sparkonzepte nachdenken müssen. Beispielsweise schreibt das Handelsblatt in seiner Online-Version vom 9. September 2009, dass laut IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn die Weltwirtschaft die Krise wohl schneller hinter sich lassen wird als bislang erwartet und auch die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Konjunktur-Projektionen angehoben hat. Folglich müssen sich die Verantwortlichen jetzt wieder mehr Gedanken über Investitionen in die Zukunft machen. Nach einer europäischen Studie des Marktforschungsunternehmens Loudhouse Research, deren Ergebnisse jetzt veröffentlicht wurden, bestätigen etwa 60 Prozent der befragten Unternehmen, dass Investitionen in neue Technologien einen wesentlichen Einfluss auf eine gesteigerte Effizienz der Geschäftsabläufe haben. Außerdem bescheinigt die Studie Deutschland einen signifikanten Vorsprung in Bezug auf IT-Innovationen. Selbst in der Krise haben nur 8 Prozent ihre Investitionen in Innovation heruntergefahren. 24 Prozent der deutschen Firmen investierten weiterhin und sind damit in Europa führend.

Anzeige

Diese Ergebnisse sollten auch auf die PLM-Branche (Product Lifecycle Management) zutreffen. Zwar hat die Krise auch die PLM-Anbieter in Deutschland hart getroffen, aber das PLM-Thema wird von mehr und mehr – leider aber immer noch von zu wenigen – Entscheidern in der Fertigungsindustrie als strategischer Hebel für mehr Effizienz betrachtet. Dabei beschränken sich erfolgreiche PLM-Strategien nicht nur auf die Konstruktion und Entwicklung. Denn durch die umfassende Verfügbarkeit von allen relevanten Daten, beispielsweise aus dem Engineering-Bereich, für sämtliche Beteiligten innerhalb des Geschäftprozesses, lassen sich bisher nicht erkannte Nutzenpotenziale im gesamten Unternehmen erschließen. Nur so kann der PLM-Anspruch, den Lebenszyklus eines Produktes von der ersten Idee bis zur Entsorgung unterstützend zu begleiten, Schritt für Schritt erfüllt werden.

Hier wäre von den Entscheidern in den Fertigungsunternehmen mehr Bereitschaft zu erwarten, sich intensiver mit diesem strategischen Thema zu befassen. Aber auch die PLM-Anbieter sind gefordert, noch überzeugendere Kosten/Nutzen-Argumentationen zu entwickeln und entsprechende Konzepte beispielhaft zu realisieren. Werden diese »Hausaufgaben« von beiden Seiten nicht nur »ausreichend«, sondern »sehr gut« gemeistert, dann könnten die Umsätze in der PLM-Branche – wie in den vergangenen Jahren – wieder um 5 bis 10 oder gar mehr Prozent steigen, und zwar zum Nutzen von Anbietern und Anwendern.

Kontakt zur Redaktion

WEKA BUSINESS MEDIEN GmbH
Redaktion smart engineering
Julius-Reiber-Straße 15
64293 Darmstadt

Tel.: +49 6151 3096-1321
Fax: +49 6151 3096-4321

E-Mail: info@weka-businessmedien.de

Pressemitteilungen

Senden Sie uns Ihre Pressemitteilungen und Personalmeldungen zu, damit wir Ihr Unternehmen redaktionell berücksichtigen können und jederzeit auf dem neuesten Stand sind. Senden Sie uns Ihre Informationen einfach per E-Mail.

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

Anzeige
Anzeige