smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

WearablesProGlove scannt jetzt bei Audi

Wearables: ProGlove scannt jetzt bei Audi

Scanner-Handschuhe erleichtern den Mitarbeitern der internationalen Logistik im Audi Werk Ingolstadt ab sofort die Arbeit: Für den weltweiten Teileversand nutzen sie jetzt den „ProGlove“ Handschuh „Mark“ mit eingearbeitetem Barcode Scanner. Dadurch haben sie beide Hände frei und können ergonomischer arbeiten. Nach einer vierwöchigen Pilotphase verwenden die Audi Mitarbeiter diese Wearables nun an insgesamt fünf Stationen.

Ein innovativer Scanner-Handschuh löst an ausgewählten Arbeitsplätzen der internationalen Logistik im CKD-Verpackungsbetrieb (Completely Knocked Down) in Ingolstadt ab sofort herkömmliche Barcode-Scanner ab. Im sogenannten „ProGlove“ ist der Scanner bereits integriert. Der Mitarbeiter löst die Scanfunktion durch einfaches Zusammendrücken des Daumen und Zeigefingers aus. Somit hat er beide Hände frei für seine Arbeit und spart sich zusätzliche Handgriffe, etwa das Aufnehmen oder Ablegen des Scanners. Auch die Laufwege minimieren sich und der Arbeitsablauf im CKD-Verpackungsbetrieb wird ergonomischer.

Anzeige

„Für unsere Mitarbeiter ist der Scanner-Handschuh eine echte Erleichterung. Sie sind damit flexibler, können sich gut bewegen und die Kartonagen einfacher scannen und verpacken,“ erklärt Hartmut Bartsch, Leiter des CKD-Verpackungsbetriebs. „Zudem gestalten wir komplexe Logistikprozesse mithilfe des Handschuhs innovativ und effizienter.“

Weitere Beiträge zuWearablesLogistikAudi

„Die Entwicklung von ProGlove folgt der Idee, dass tragbare Elektronik den Mitarbeiter unterstützen muss. Deshalb haben wir einen leichten und intuitiv bedienbaren Handschuh für die Industrie entwickelt, der ohne Integrationsaufwand eingesetzt werden kann“, erläutert Thomas Kirchner, CEO von ProGlove.

Der Handschuh hat einen ergonomisch optimierten Triggerknopf am Zeigefinger, der per Daumendruck die Scanfunktion auslöst. Der Mitarbeiter muss nicht auf den Barcode fokussieren, da sich das Scannen in die natürliche Handbewegung integriert. Durch optische (LED-Licht), akustische (Buzzer) und haptische (Vibration) Signale weiß der Kommissionierer, dass der Artikel eingescannt wurde.

Der Scanner kommuniziert über Funk mit der Empfangseinheit. Dieser Access Point ist über USB oder einen gängigen seriellen Anschluss verbunden, die Installation zusätzlicher Software ist nicht notwendig. Der Akku ist für die Dauer einer Schicht ausgelegt und danach innerhalb von zwei Stunden wieder vollständig aufgeladen.

Audi hat den ProGlove vier Wochen erfolgreich getestet und setzt nun die ersten Exemplare im CKD-Verpackungsbetrieb ein. Das ist der erste Schritt zum flächendeckenden Einsatz sogenannter Wearables in der Produktion. Parallel zum CKD-Verpackungsbetrieb in Ingolstadt durchläuft der Handschuh auch Pilotphasen in anderen Bereichen der Audi-Produktion.

Weitere Beiträge zum Thema

Newsflash in eigener Sache: Aus PLM IT REPORT wird smart engineering

Newsflash in eigener SacheAus PLM IT REPORT wird smart engineering

Wir läuten eine Zeitenwende ein! Freuen Sie sich auf ein neues Konzept, einen neuen frischen Look und auf echten Mehrwert für unsere Abonnenten und neuen Leser. Kommenden Freitag, den 17. Februar, erscheint die erste Ausgabe von smart engineering. Das Magazin, das Industrie 4.0 wie kein anderes präsentiert.  

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

GOM Workshop in Hanau

3D-Messtechnik in der KunststoffindustrieGOM begrüßte 180 Workshop-Teilnehmer in Hanau

Am 21. Juni 2016 fand der GOM-Workshop „3D-Koordinatenmesstechnik in Spritzguss- & Kunststoff-Prozessketten“ in Hanau statt.

…mehr
Großformatdrucker

GroßformatdruckerDruck im großen Format

Canon hat kürzlich vier neue Schwarzweiß-Großformatdrucker vorgestellt: Die Océ Plotwave 345, 365, 450 und 550 wurden speziell für den produktiven und wirtschaftlichen Arbeitsablauf im Bereich Architektur, Ingenieur- und Bauwesen sowie in der Fertigungsindustrie entwickelt.

…mehr
Großformatdrucker: Groß, schnell und bunt

GroßformatdruckerGroß, schnell und bunt

Canon hat zwei neue Großformatdrucker für Formate mit einer Breite von 106,7 cm (42 Zoll) vorgestellt. Der Colorwave 810 und 910 seien für eine hohe Druckgeschwindigkeit optimiert - unabhängig von Bildanteil, Farbauftrag oder Materialtyp.

…mehr
3D-Drucker

3D-DruckerRobuste Druckerlösung für Werkstatt und Büro

Der fertig vormontierte 3D-Drucker Zortrax M200 bietet, laut Vertreiber 3Dmensionals, eine unkomplizierte Komplett-Lösung für Büro und Arbeitsplatz. Alle Komponenten wie Hardware, Drucksoftware und Filamente sind aufeinander abgestimmt.

…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker