smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> Fertigungstechnik> CAM>

CAM - Virtual Gibbs in neuer Version

CAM-LösungVirtual Gibbs in neuer Version

Die CAM-Software Virtual Gibbs, die in den vergangenen Jahren unter der Flagge von Cimatron angeboten wurde, gehört nun zu 3D Systems. Der Hersteller von 3D-Druckern übernahm in diesem Jahr beide Marken beziehungsweise das Unternehmen Cimatron. Nun wurde Virtual Gibbs in der neuen Version 11 vorgestellt. Das CAM-System basiert auf einer neuen Architektur mit einer Universal Kinematic Machine. Diese soll das Programmieren und Simulieren von Bearbeitungsmaschinen wesentlich erleichtern. Ebenfalls neu: Ein Tool für das Werkzeughandling.

Winkelkopf

Mit der Version 11 von Virtual Gibbs passen die Entwickler das bewährte CAM-System von 3D Systems nicht nur wie üblich den aktuellen Gegebenheiten an. Mit der Universal Kinematic Machine (UKM) haben sie eine neue Engine geschaffen, die Virtual Gibbs fit machen soll für die nächsten Jahre oder gar Jahrzehnte. Der Hersteller spricht deshalb vom Virtual Gibbs der zweiten Generation. Doch was genau verbirgt sich nun hinter dem Begriff Universal Kinematic Machine? Wie alle CAM-Engines ist sie dafür zuständig, den Werkzeugweg aus den Vorgaben der Maschinenkinematik zu erzeugen. Neu ist bei der UKM, dass sie selbst hoch komplexe Bearbeitungszentren mit mehreren parallel arbeitenden zusätzlichen Arbeitsstationen und sogar Langdreher präzise ansteuern und auch simulieren kann. Jede Bewegung, jede Bewegungskombination lässt sich exakt darstellen.

Anzeige
Weitere Beiträge zuCAD/CAM-SoftwareCAM

Um Simulation und NC-Programm in Einklang zu bringen, hat man den MDD-Editor und das Plug-In „Maschinenaufbau“ zusammengefasst zu einem Maschinenmanager. Auf die darin abgelegte Maschinenbeschreibung greifen sowohl die Maschinensimulation als auch der Postprozessor zurück. Damit lassen sich inkonsistente Eingaben vermeiden. Die Maschinendefinition wird für jede anzusteuernde Maschine individuell angepasst.

Drehmaschine

Die Handhabung des Maschinenmanagers zeichnet sich durch eine benutzerfreundliche Oberfläche aus. Auf der linken Seite findet sich die Baumstruktur, die den Aufbau der Maschine spiegelt, rechts können für die jeweils ausgewählte Komponente Einstellungen vorgenommen beziehungsweise geändert werden. Dabei können auch die Verfahrbewegungen zwischen einzelnen Bearbeitungen und die Werkzeugpositionen zu Beginn und bei Abschluss des Bearbeitungsprozesses festgelegt werden. Für die Simulation lassen sich mehrere Maschinenkomponenten gruppieren. Neu ist hier, dass jede Eingabe direkt getestet werden kann. Auf Knopfdruck auch gleich mit Kollisionsprüfung.

Leistungsfähige Simulation
Die Universal Kinematic Machine ist Voraussetzung für viele weitere neue Funktionalitäten von Virtual Gibbs V11. So können jetzt Fräsmaschinen mit sechs Achsen (drei linearen und drei rotierenden) und Langdreher mit mehreren Spindeln und Werkzeuggruppen dargestellt werden. Auch MTM-Maschinen mit schwenkbaren Arbeitsstationen lassen sich dank UKM abbilden.

Werkzeugrevolver

Dreh- und Fräsmaschinen haben sich in den vergangenen Jahren rasant weiterentwickelt. Sie nähern einander immer mehr an, Fräsmaschinen können Drehbearbeitungen ausführen und umgekehrt. Ein Trend, der sich sicher fortsetzen wird. Virtual Gibbs V11 trägt dieser Entwicklung schon jetzt Rechnung: Alle Module des einen Maschinentyps sind auch für den jeweils anderen auswählbar.

Werkzeughandling
Neu in der Version 11 ist auch ein Tool für das Werkzeughandling, Intermediate Tooling genannt. Die steht für „medienübergreifende Werkzeugbereitstellung“. Dieser so unspektakulär klingende Begriff beschreibt ein effizientes und mit vielen neuen Funktionen und Arbeitsmitteln ausgestattetes System zum Rüsten von Maschinen. Zugrunde liegen zwei Gedanken: Erstens sollen keine redundanten Daten mehr erzeugt und zweitens die Leistungsfähigkeit moderner Bearbeitungszentren exakt abgebildet werden.

Alle Arbeitsmittel sind beim Intermediate Tooling in separaten Programmteilen, den Bibliotheken, abgelegt. Die Bestandteile der Werkzeugblöcke (Grundhalter, Flash-Tools, Werkzeughalter, Winkelköpfe) sowie Zubehör (Spannmittel, Reitstückspitzen, Lünetten) werden dafür einzeln in Bibliotheken gespeichert. Beim Rüsten einer Maschine wählt der Anwender nur noch die gewünschten Arbeitsmittel aus den Bibliotheken aus und positioniert sie an passender Stelle. Das verringert nebenbei auch die Größe der Bearbeitungsdateien deutlich. Die festgelegte Anordnung kann dann wiederum als Vorlage gespeichert und zur Bearbeitung eines ähnlichen Teiles wieder aufgerufen und schnell angepasst werden. -sg-

3D Systems, Ettlingen, Tel. 07243/53880, www.3dsystems.com

Weitere Beiträge zum Thema

CAD/CAM für Elektro-Motoren: Volle Elektrokraft voraus

CAD/CAM für Elektro-MotorenVolle Elektrokraft voraus

Solidworks lud zur Vorstellung seiner PLM-Produkte der Version 2017 zu einem interessanten Kunden ein: Torqueedo. Das Münchner Unternehmen ist nach eigenen Angaben Marktführer mariner E-Motoren und setzt die CAD/CAM-Lösung Solidworks für die Produktentwicklung ein.

…mehr
Mountainbike-Rahmen

CAM-SystemAus dem Vollen gefräst

Bei North Bucks Machining Ltd in Milton Keynes (UK) wurde mit einem aus dem Vollen gefrästen Mountainbike-Rahmen ein neues Referenzwerkstück für die Möglichkeiten der CAM-Suite Hypermill von Open Mind Technologies geschaffen.

…mehr
Fertigungsprozesse

CAD/CAM-SystemeHöchste Qualität für Produktionsprozesse

Die Maschinenbaufirma AFS fertigt Anlagen zur Oberflächenbehandlung beispielsweise von Verpackungen. Die Anforderungen an Verpackungen sind enorm hoch: Sie müssen haltbar sein, Frische garantieren und ansprechende Farben und Designs besitzen.

…mehr
Bearbeitungszentrum Endura 704 Linear

Aus der PraxisEinfach produktiver

Die Fooke GmbH, Hersteller großer fünfachsiger Portal-Fräsmaschinen, setzt in ihrem Vorführzentrum die Programmiersoftware WorkNC von Vero Software ein, die auch viele Fooke-Kunden nutzen.

…mehr
Fertigungstechnik: Volles Haus bei Tebis

FertigungstechnikVolles Haus bei Tebis

Unter dem Motto „Technologietage im Zeichen von 4.0“ veranstaltete der CAD/CAM-Spezialist Tebis sein Kundentreffen Ende Juni. Der Zuspruch war erstaunlich: Rund 600 Teilnehmer an zwei Tagen belegten, dass der Software-Hersteller die richtigen Themen und Redner auf der Agenda hatte.

…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker