smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand

Cloudbasiertes AssistenzsystemProzessdaten erfassen & auswerten

Die Komet Group treibt die Digitalisierung in der Produktion seit Jahren voran. Ein wichtiges Instrument ist das von Komet entwickelte Assistenzsystem ToolScope. Durch die Erfassung und Auswertung von Prozessdaten trägt es dazu bei, die Produktion und speziell die Zerspanung zu optimieren. Am Produktionsstandort Besigheim hat inzwischen eine cloudbasierte Version den Betrieb aufgenommen.

Cloudbasiertes Assistenzsystem: Prozessdaten erfassen & auswerten

ToolScope erfasst und dokumentiert während des Bearbeitungsprozesses maschineninterne Signale wie zum Beispiel das Drehmoment einer Spindel oder die Vorschubkraft einer Achse. Auch Ereignisse wie Werkzeugwechsel oder Maschinenstillstände werden aufgenommen und stehen für weitere Auswertungen zur Verfügung. In Verbindung mit Kenntnissen bezüglich so genannter Prozesskennzeichner wie Programm, Werkzeug oder Satznummer, die aus der Steuerung ausgelesen werden, ist die Software in der Lage, nach dem Prozess Kenngrößen zu berechnen und Trends abzuleiten. Besondere Vorteile ergeben sich, wenn die digitalen Informationen automatisch verknüpft und die richtigen Schlüsse gezogen werden. Um dem Kunden solche Mehrwerte möglichst einfach zugänglich zu machen, hat die Komet Group einzeln lizenzier- und freischaltbare Apps entwickelt, die verschiedene Dienste übernehmen. In ihrer praktischen Anwendung tragen sie dazu bei, dass die Daten in den Produktionshallen dezentral ausgewertet, die Auswertungsergebnisse dann zentral in Clouds zusammengefasst und gespeichert werden (zum Beispiel Werkzeugwechsellogs, Verschleißüberwachung, Prozesslogging etc.). Mit sogenannten Cloud-Services vereinfacht Komet Group das Handling der erfassten Daten. Dazu gehört, dass Cloud-Speicher zur Verfügung gestellt werden, mit denen sich sowohl das ToolScope Assistenzsystem als auch Auswertungstools direkt verbinden lassen. Der Anwender hat keinen eigenen Aufwand bei der Einrichtung von Datenspeichern.

Anzeige

Vor kurzem ist die Komet Group einen weiteren, zukunftsweisenden Schritt gegangen. Der Werkzeughersteller hat zu Testzwecken Werkzeugmaschinen seiner eigenen Fertigung mit neuester – cloudbasierter – ToolScope-Assistenztechnik ausgestattet. Bislang wird das ToolScope-System ausschließlich auf Hardware-Basis angeboten. Dazu muss ein Servicetechniker die erforderlichen Module im Schaltschrank der Maschine installieren, die SPS modifizieren und die Elektronik anpassrn. Die zusätzliche Hardware an den Werkzeugmaschinen und aufwendigen Installationsvorgängen will die Komet Group mit ihrer neuen ToolScope-Produktfamilie nun überflüssig machen. In Besigheim wurden dazu die Assistenzsoftware und die zur Datenverarbeitung erforderliche Apps beispielhaft in der Komet-Cloud installiert.

Für die Komet Group hat der Schritt in die Cloud ein großes Potenzial, um die Digitalisierung der Produktion maßgeblich zu unterstützen. Denn mit einem cloudbasierten ToolScope lassen sich auch 20 Maschinen mit fast dem gleichen Material- und Personaleinsatz ausrüsten wie eine einzelne. Der Kunde kann damit Bearbeitungsprozesse einer ganzen Halle zentral dokumentieren. Das cloudbasierte ToolScope verspricht zahlreiche weitere Vorteile, denn aus der Cloud heraus lassen sich viele Funktionen besser umsetzen als aus einem Schaltschrank. Das gilt zum Beispiel für Werkzeugkostenbetrachtungen in Diagrammform für den Werkzeugplaner oder um große Bildschirme im Instandhaltungsraum zu nutzen, auf denen Kuchendiagramme von Maschinenstillstandzeiten wiedergegeben werden. Das neue System öffnet auch neue Wege in der Überwachungstechnik. So haben künstliche Intelligenzen auf Basis neuronaler Netze in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gemacht. Cloud-basierte Überwachungen wären eine ideale Basis dafür, solche künstlichen Intelligenzen mit Maschinendaten zu kombinieren.

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Data Cleansing : Erfolgreiches Projekt bei Kuka Systems

Data Cleansing Erfolgreiches Projekt bei Kuka Systems

Im Rahmen des Programms „PowerOn“ wird in allen Gesellschaften der KUKA AG ein einheitliches ERP-System von SAP eingeführt. Mit Hilfe des Spezialisten simus systems in Karlsruhe wurden rund 80.000 Kaufteildatensätze bereinigt und zum Teil automatisch befüllt. Die optimierte Datenbasis soll zu höherer Effizienz führen.

…mehr
Big Data: matControl graphics visualisiert Materialfluss

Big DatamatControl graphics visualisiert Materialfluss

Sysmat bietet eine grafische Materialflusslösung, die die Lagerverwaltung von automatisierten Anlagen und Automatiklagern optimiert. Auf einer grafischen Oberfläche macht die Software matControl graphics den Materialfluss sichtbar und ermöglicht so, Störungen zu erkennen.

…mehr
Produktions-IT: Sensing & Sense-making mit znt-Richter

Produktions-ITSensing & Sense-making mit znt-Richter

Vom 10.-12. April 2017 stellt znt-Richter erneut auf der 17. European Advanced Process Control and Manufacturing Conference (apc|m) in Dublin aus. Mehr als 200 internationale Spezialisten und Experten der Hightech-Industrie widmen sich hier dem Leitthema „Sensing & Sense-making – from data to knowledge“.

…mehr
Künstliche Intelligenz: Smarte CNC-Steuerung von Okuma

Künstliche IntelligenzSmarte CNC-Steuerung von Okuma

Okuma präsentierte im November 2016 die neue Steuerungsgeneration OSP-P300A. Als Herzstück der Maschinen, die die nächste Generation von Smart Factories antreiben, verfügt die Steuerung über eine ‚Deep-Learning‘-fähige künstliche Intelligenz.

…mehr
Business Intelligence: Rockwell Automation präsentiert FactoryTalk Analytics

Business IntelligenceRockwell Automation präsentiert FactoryTalk Analytics

Rockwell Automation stellt mit FactoryTalk Analytics eine Cloud-basierte Anwendung für Maschinen vor. Diese basiert auf der Microsoft Azure-Cloud und stellt Anlagenbauern wichtige Produktionsdaten zur Verfügung.

…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker