smart engineering - Industrie 4.0 aus einer Hand
Home> IT Solutions> Big Data/Smart Data> Business Intelligence>

matControl graphics visualisiert Materialfluss

Big DatamatControl graphics visualisiert Materialfluss

Big Data und Industrie 4.0 bestimmen in der heutigen Zeit die täglichen Abläufe in Unternehmen: Die Kooperation von Menschen, Maschinen, Anlagen und Logistik ermöglicht die digitale Vernetzung. Durch die stetig ansteigende Menge der Daten erweitern sich zudem die Möglichkeiten für die Betriebe.

Big Data: matControl graphics visualisiert Materialfluss

„In vielen Unternehmen liegen große Datenmengen vor. Allerdings kommt der sinnvolle Einsatz dieser Informationen häufig zu kurz. Hier wird großes Potenzial nicht ausgenutzt“, weiß Rainer Schulz, Geschäftsführer der Sysmat GmbH und Experte für Materialfluss. „Intralogistik und Digitalisierung verfügen über eine enge Verbindung, die die Verwendung von Daten stark beeinflusst“, führt er weiter aus. Sysmat entwickelte daher eine grafische Materialflusslösung, die die Lagerverwaltung von automatisierten Anlagen und Automatiklagern optimiert. Auf einer grafischen Oberfläche macht die Software matControl graphics den Materialfluss sichtbar und ermöglicht so, Störungen zu erkennen.

Datenübertragung zur Optimierung
Unterschiedliche Systeme und Anlagen kommunizieren und stimmen Prozesse untereinander ab. Dabei geben sie Daten weiter und sorgen so für einen durchgehenden Informationsfluss. Der grafische Materialflussrechner verbindet auch Anlagen unterschiedlicher Hersteller über eine Vielzahl flexibler Schnittstellen. „Wir schalten unsere Software zwischen die bestehenden Anlagen. Mit Schnittstellen zu über 20 Herstellern, unter anderem zu SAP, können alle Anlagen in das bereits vorhandene ERP-System eingegliedert werden. Das spart Unternehmen Kosten bei der Modernisierung ein“, erklärt Schulz. Durch die fließende Datenübertragung und Darstellung auf der grafischen Oberfläche lassen sich potenzielle Staus und leere Palettenplätze identifizieren und vermeiden. Anhand der gefundenen Störfaktoren optimieren Unternehmen ihren Materialfluss.
Ständige Überwachung

Anzeige
Weitere Beiträge zuERPBig DataVisualisierung

Regelmäßige Kontrolle der gesamten Produktionsabläufe führt zu verbesserten Ergebnissen. In Zeiten von Big Data ist dies für Unternehmen ohne moderne Technologie kaum zu realisieren. Dabei dürfen Betriebe allerdings die Produktionskosten nicht aus den Augen verlieren. „Auch kleine Modernisierungen wirken sich auf den Erfolg aus und führen zu mehr Effizienz. Mit unserem Materialflussrechner erhält der Anwender einen Überblick über den gesamten Materialfluss, wobei beispielsweise die Standardfunktionen der ERP-Software für die Anlage weiterhin verfügbar bleiben. So verteilen Unternehmen die Aufgaben sinnvoll auf die neuen und alten Systeme und verzichten auf eine Kompletterneuerung“, merkt der Experte an. Auch in Zukunft nimmt die Vernetzung von Anlagen und die Übertragung von Daten eine tragende Rolle in der Logistik ein: Wachsende Produktionsmengen und noch mehr Daten machen das Verwenden von Technologien wie den Materialflussrechner notwendig.

Weitere Beiträge zum Thema

ERP: ERP-Beratung für die Digitalisierung

ERPERP-Beratung für die Digitalisierung

Wer in der Industrie über Konzepte der Industrie 4.0 nachdenkt, muss die Möglichkeiten seines ERP-Systems betrachten. Umgekehrt gilt: Wer eine neues ERP-System auswählen oder einführen will, muss dies mit der Digitalisierungsstrategie des Unternehmens synchronisieren. Dabei unterstützt die MQ result consulting AG. 

…mehr

AnwenderstudieERP aus der Cloud

Die neue abas-Anwenderstudie gibt wichtige Hinweise zu den Entwicklungen im Mittelstand: Die Akzeptanz von Cloud-Angeboten im ERP-Bereich ist im Laufe des letzten Jahres deutlich gestiegen.

…mehr

Compliance5 typische Stolperfallen

Das Thema Compliance im Unternehmen ist sehr vielschichtig und ein absolutes Muss. Auch im Mittelstand. Der ERP-Komplettlösungsanbieter proALPHA hat fünf typische Compliance-Stolperfallen zusammengestellt. Und gibt Tipps, wie mittelständische Unternehmen nicht darüber stürzen.

…mehr
ERP: Mobility ausbaufähig

ERPMobility ausbaufähig

Während zwei Drittel der Unternehmen eine ERP-Software einsetzen, besteht bei der mobilen ERP-Nutzung noch großer Aufholbedarf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage, die die Mainzer Software-Experten von godesys unter den Besuchern der CeBIT 2017 durchführten.

…mehr
CeBIT 2017: Kretschmann trifft Ergun

CeBIT 2017Kretschmann trifft Ergun

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, hat die abas Software AG auf der CeBIT besucht. Er wurde von Baris Ergun, CFO beim Karlsruher Spezialisten für Unternehmenssoftware, empfangen.

…mehr
Anzeige
Anzeige

PLM-Jahrbuch 2017

Mediadaten 2017

Anzeige

White Papers auf smart engineering


In unserer neuen White Paper Sektion finden Sie lösungsorientierte White Paper unserer Partner zu IT-Standards, Anwendungshinweisen, Leistungsübersichten uvm. Jetzt kostenfrei downloaden.

Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara

Video- Künstliche Intelligenz: Forschungsroboter “Roboy“ und Martina Mara


Welche Wirkung hat der Anblick von Robotern auf Menschen? Mit dieser Frage befasst sich das Team um Professor Markus Appel vom Campus Landau in einem aktuellen Forschungsprojekt. Mit ihrer Studien wollen die Forscher herausfinden, inwieweit wir Menschen künstliche Intelligenz als helfende Hand im Alltag akzeptieren oder ablehnen.

smart engineering in Social Networks

smart engineering Newsletter

smart engineering Newsletter kostenfrei abonnieren

Unser Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Neuigkeiten, Produktentwicklungen und Trends aus der Branche. Jetzt kostenlos registrieren.

SCOPE Newsticker